Bundesliga (D)

Ajorque "passt perfekt": Wuchtiger Franzose verstärkt Mainz

Stürmer kommt vom Racing Club Strasbourg

Ajorque "passt perfekt": Wuchtiger Franzose verstärkt Mainz

Soll seine körperlichen Vorzüge fortan im Mainzer Trikot auf den Rasen bringen: Ludovic Ajorque.

Soll seine körperlichen Vorzüge fortan im Mainzer Trikot auf den Rasen bringen: Ludovic Ajorque. IMAGO/Just Pictures

Mit seiner Körpergröße von stolzen 1,97 Metern macht Ludovic Ajorque rein optisch schon Eindruck. Und dass der im Übersee-Departement La Reunion geborene Stürmer diese Vorzüge auch auf den Rasen bringen kann, hat sich ebenfalls schon oft herausgestellt.

Der über SCO Angers und Clermont Foot im Jahr 2018 beim Racing Club de Strasbourg Alsace gelandete Angreifer ist zwar in dieser Ligue-1-Saison in 13 Partien nur auf einen Treffer gekommen, insgesamt stehen im französischen Oberhaus jedoch schon ganze 46 Tore in 200 Erstliga-Spielen zu Buche - und darüber hinaus über 20 direkte Vorlagen.

Von den Qualitäten von Ajorque versprechen sich nun die Mainzer, die den Torjäger - wie erwartet - an diesem Dienstag offiziell und gleich bis 30. Juni 2026 unter Vertrag genommen haben, viel.

"Ludovic ist keine kurzfristige Lösung"

"Wir haben uns seit Wochen um Ludovic Ajorque bemüht, da er perfekt in das gesuchte Profil unseres Trainers passt", wird Christian Heidel, Sportvorstand des 1. FSV Mainz 05, in der offiziellen Vereinsmitteilung zitiert - verbunden mit einem Dank Richtung Frankreich: "Dieser Transfereinigung sind sehr lange, intensive Gespräche vorausgegangen, entsprechend möchten wir uns bei Racing Strasbourg für die vertraulichen, fairen Verhandlungen bedanken und sind froh, dass wir Ludovic jetzt doch noch für Mainz 05 gewinnen konnten."

Und Trainer Bo Svensson, der die geringe Torausbeute seines neuen Schützlings natürlich registriert hat ("Er hat in dieser Saison natürlich keine super Quote"), erklärt: "Ludovic ist keine kurzfristige Lösung, kein Spieler, der uns nur ergänzt. Er ist ein Spieler, der uns besser machen wird. Er hat durch seine Größe und Physis viel Wucht, gibt uns neben der Körperlichkeit auch Kopfballstärke und Gefährlichkeit in der Box und arbeitet dennoch gern gegen den Ball. Wir freuen uns, dass er seine Stärken künftig in unser Spiel einbringen wird."

Abschließend kommt im FSV-Statement auch noch der Spieler selbst zu Wort und spielt dabei in Gedanken schon einmal Spielzüge durch: "Ich bin sehr froh, Teil dieses Klubs zu sein. Mainz 05 passt von der Spielweise, aber auch von den Werten hervorragend zu mir. Ich habe die 05er in der Vergangenheit öfter verfolgt, auch weil mein Teamkamerad Anthony Caci (2022 aus Strasburg gekommen; Anm. d. Red.) hergewechselt ist. Er ist ein guter Freund und hat mir damals viele Tore aufgelegt - das wollen wir in der Bundesliga fortführen".

Über die genauen Transfermodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.

mag

Bundesliga: Diese Winter-Neuzugänge stehen schon fest