Ch. League

Auf wen trifft der SC Magdeburg im Viertelfinale der Handball Champions League?

Rückspiel der Play-Offs steht an

Auf wen trifft der SC Magdeburg im CL-Viertelfinale?

Vorjahresfinale im Viertelfinale? Der SC Magdeburg  könnte  erneut auf Industria Kielce treffen.

Vorjahresfinale im Viertelfinale? Der SC Magdeburg  könnte  erneut auf Industria Kielce treffen. Marco Wolf

Gegen Kielce hat der SC Magdeburg in der Vergangenheit gute Erfahrungen gesammelt: Zuletzt stand man sich am 18. Juni 2023 in der Lanxess Arena in Köln beim Finale des Champions League Final4s gegenüber. Der SCM konnte sich nach Verlängerung mit 30:29 durchsetzen und sicherte sich den ersten Königsklassentitel seit 2002.

Nicht nur 2023, auch 2022 stand Industria Kielce im Final4 der Champions League. Vor zwei Jahren musste sich der polnische Spitzenclub nach verlorenem Finale gegen den FC Barcelona (35:37) ebenfalls mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Zuletzt gewinnen konnte Kielce die Königsklasse 2016.

Um dem Vizefluch ein Ende zu setzen, muss Kielce allerdings erst einmal die Play-Off-Partien gegen den dänischen Top-Club gewinnen. "Ich betrachte GOG als ein zweites Magdeburg. Theoretisch glaubt niemand daran, in Deutschland hält jeder Kiel für das Beste, in Dänemark Aalborg. Inzwischen leisten GOG und Magdeburg einen tollen Job und siegen gegen theoretisch stärkere Teams. Wir müssen auf sie aufpassen, sie sind ein sehr unangenehmes und gefährliches Team", ging Kielces Rechtsaußen Arkadiusz Moryto mit viel Respekt in die Auswärtspartie.

Am Ende setzte sich Polens Meister mit 33:25 deutlich durch. Großen Anteil hatten Keeper Andreas Wolff mit 14 Paraden und Alex Dujshebaev mit 9 Toren. "Es wird nicht schwer sein, sich zu konzentrieren. Wir gehen in jedes Champions-League-Spiel voll konzentriert. Für solche Spiele braucht man keine Motivation. Der Handball hat immer wieder gezeigt, dass man einen noch so großen Vorsprung immer wieder verspielen kann. Der Schlüssel zum Sieg wird die Konzentration und der Respekt vor dem Gegner sein", erklärt Spielmacher Michal Olejniczak, der vor allem in der 5:1-Abwehr mit Benoit Kounkoud auf der Spitze einen weiteren Pluspunkt sah.

Ist das Duell schon entschieden? "Jeder der Spieler von Industria Kielce weiß, dass das Duell mit GOG nicht nach 60 Minuten endet, sondern nach 120. Wir haben viel getan, um weiterzukommen, aber wir haben das gestoppt. Wir wissen, dass wir auf dem Papier der Favorit sind, weil wir zu Hause spielen und einen Vorteil haben", erklärt Kielces Co-Trainer Krzysztof Lijeweski und sagt mit Blick auf den Gegner: "Da die Mannschaft nichts zu verlieren hat, kann sie ohne Druck ein sehr gutes Spiel machen."

Doch eine erneute Begegnung mit GOG?

Auch GOG Håndbold wäre für den SCM kein unbekannter Gegner. In der Gruppenphase konnten die Magdeburger beide Spiele deutlich für sich entscheiden (35:27 und 32:25). Mit dem fünften Platz in der Gruppe, qualifizierte sich GOG zum zweiten Mal in Folge für die Play-Offs. Im Vorjahr konnte man sich nach der 28:30-Hinspielniederlage gegen Aalborg im Rückspiel mit einem 32:24-Sieg für das Viertelfinale qualifizieren. Dort schied die Mannschaft nach zwei deutlichen Niederlagen (30:37 und 31:36) gegen den FC Barcelona aus. Mit Emil Madsen, der im Sommer zum THW Kiel wechselt, hat GOG den derzeit beste Torschützen des Wettbewerbs in seinen Reihen.

Kielce und GOG hatten im europäischen Wettbewerb vorher noch nie gegeneinander gespielt.

kli, chs