Handball

Berlin und Flensburg schadlos - Göppingen geht unter

European League, 3. Spieltag

Berlin und Flensburg halten sich schadlos - Göppingen geht unter

Steuerte neun Tore zum Berliner Sieg bei: Milos Vujovic.

Steuerte neun Tore zum Berliner Sieg bei: Milos Vujovic. IMAGO/Aleksandar Djorovic

Für die Füchse Berlin läuft es nicht nur in der Bundesliga weiter rund. Der Tabellenführer der HBL zeigt sich auch in der European League weiter ohne Makel. Die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert gewann am Dienstagabend bei RK Pelister in Nordmazedonien trotz kalter, weil nicht beheizter, Halle deutlich mit 43:34 (22:14) und verteidigte vor dem punktgleichen Verfolger Skanderborg Aarhus aus Dänemark damit Platz 1 in Gruppe D.

Die Weichen auf Sieg stellten die Berliner bereits in der ersten Hälfte, Milos Vujovic war mit acht Treffern der erfolgreichste Schütze des Spiels. Ein starkes Spiel machte auch Keeper Viktor Kireev, der unter anderem zu Beginn mit zwei gehaltenen Siebenmetern und weiteren guten Paraden seinem Team Selbstvertrauen einflößte.

"Es war eine geile Stimmung hier in der Halle", lobte Moritz Ende in einer Klubmitteilung die Kulisse in Nordmazedonien, Lob gab es aber auch für die eigenen Mitspieler. "Wir haben einen richtig starken Angriff hingelegt mit einer guten Ausbeute, wir sind zufrieden. So kann es weitergehen." Siewert wertete die Partie ähnlich: "Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Von Anfang an waren wir konzentriert und fokussiert, das war der Grundstein für den Erfolg." 

Der Sieg war aus Berliner Sicht sicherlich auch eine gute Ouvertüre für das anstehende Top-Duell in der Bundesliga bei den Rhein-Neckar Löwen am kommenden Donnerstag (19.05 Uhr).

Flensburg siegt, Göppingen verliert

Schadlos hielt sich am Abend auch die SG Flensburg-Handewit, die beim isländischen Vertreter Valur Reykjavik mit 37:32 (18:16) gewann. Teitur Örn Einarsson blühte in seiner Heimat so richtig auf und war mit sieben Toren beser Werfer der Mannschaft von Maik Machulla. Nach dem dritten Sieg im dritten Spiel bleibt Flensburg Tabellenführer in der Gruppe B.

Ein rundum perfekter Abend war es aus deutscher Sich dann aber doch nicht, denn Frisch Auf Göppingen hatte in Montpellier keinen Auftrag. Der abstiegsbedrohte Bundesliga-Klub unterlag 27:35 (13:20) und musste die favorisierten Franzosen in der Tabelle der Gruppe A an sich vorbeiziehen lassen. Axel Goller glänzte mit sechs Toren bei den Göppingern, für die es nach zwei Siegen die erste Saisonniederlage war.

RK Pelister (Nordmazedonien) - Füchse Berlin 34:43 (14:22)

Tore Pelister: Peshevski (8), Radovic (6), Tankoski (5), Kosteski (5), Seri (4), Atanasijevikj (4), Vasilev (1), Henneberg (1)
Berlin: Vujovic (9), Holm (7), Marsenic (6), Lindberg (5), Wiede (4), Darj (4), Ende (4), Andersson (3), Lichtlein (1), Kopljar (1) 
Zuschauer: 2500

Valur Reykjavik - SG Flensburg-Handewitt 32:37 (16:18)

Tore Valur Reykjavik: Benedikt Oskarsson (9), Valencia (6), Arnor Oskarsson (5), Palsson (4), Magnusson (3), Jonsson (2), Stefansson (1), Hostert (1), Svölu Baldursson (1)
SG Flensburg-Handewitt: Einarsson (7), Mensah Larsen (6), Hansen (5), Hald Jensen (5), Golla (4), Jakobsen (3), Möller (3), Sögard Johannessen (2), Pedersen (2)
Zuschauer: 1750

Montpellier HB - Frisch Auf Göppingen 35:27 (20:13)

Tore Montpellier HB: Porte (7), Skube (5), Simonet (4), Villemont (4), Arthur Lenne (4), Yanis Lenne (3), Descat (2), Nacinovic (2), Bos (1), Panic (1), Konan (1), Jensen (1)
Frisch Auf Göppingen: Goller (6), Kneule (4), Duarte Brito (3), Hermann (3), Malus (3), Schmidt (3), Sarac (2), Blagotinsek (1), Gulliksen (1), Kozina (1)
Zuschauer: 2300

drm

Die "Spieler der Saison" in der Handball-Bundesliga seit 2001