Freundschaftsspiele

Handball: Deutschland schlägt Portugal - Knorr in Frühform

Knapper Testspielsieg gegen Portugal

Knorr zeigt EM-Frühform - Hannes denkwürdiges DHB-Debüt

Er führte beim DHB-Team bemerkenswert Regie: Juri Knorr.

Er führte beim DHB-Team bemerkenswert Regie: Juri Knorr. imago images

Das Duell mit der "Zocker-Mannschaft", wie sie Deutschlands Co-Trainer Erik Wudtke in seiner kicker-Analyse im Vorfeld bezeichnet hatte, brachte Bundestrainer Alfred Gislason wichtige Erkenntnisse. Schon am Samstag (18 Uhr) steht das zweite Aufeinandertreffen mit den Portugiesen an - dann in Kiel, wo Hendrik Pekeler vom DHB offiziell verabschiedet wird. Die Iberer wurden bewusst als Gegner gewählt, da sie frühestens im EM-Halbfinale deutscher Gegner werden könnten. 

Als kleiner Fingerzeig für den EM-Start konnte die Startformation Gislasons dienen: Vor Wolff im Tor begannen Mertens, Köster, Knorr, Häfner, Kastening und Golla - lediglich Steinert kam in der Abwehr zum Spezialistenwechsel mit Häfner. Nach minutenlangen Problemen mit der Hallenuhr war die deutsche Mannschaft direkt auf der Höhe, führte mit 3:0, ehe die Portugiesen nach über sechs Minuten ihr erstes Tor erzielen konnten.

Dagur Sigurdsson

Sternstunde des deutschen Handballs: Als die "Bad Boys" geboren wurden

alle Videos in der Übersicht

Es war allerdings auch ein wilder Start der Portugiesen, die sich zu unkonzentrierten Abschlüssen hinreißen ließen. Die Konzentration bei der deutschen Mannschaft schwand in der Folge vor allem in der Abwehr. Von 7:4 zog die DHB-Auswahl dennoch auf 12:6 davon, für die besonderen Momente im Angriff war Spielmacher Juri Knorr zuständig. Der Mittelmann der Rhein-Neckar Löwen zeigte sein ganzes Repertoire an Würfen und Pässen. Er wies nach schwieriger Phase bei den Rhein-Neckar Löwen bemerkenswerte Frühform nach.

Gislason hadert: "Wir stehen hinten rum und machen vorne technische Fehler"

Nachdem die Portugiesen bis auf 10:14 verkürzten, nahm auch Gislason seine erste Auszeit und monierte die Abwehrarbeit (23.). Es folgte ein denkwürdiger Moment: Hanne kam zu seinem allerersten Einsatz im Nationalteam, begann für den geschonten Dahmke allerdings auf der ungewohnten Linksaußen-Position. Mit einer Kreuzung wurde er ins Zentrum geschickt, wo der junge Profi der TSV Hannover-Burgdorf direkt sein erstes Länderspieltor erzielte. Vier weitere, wichtige Tore bei einer bärenstarken DHB-Premiere sollten folgen.

Das DHB-Team nahm eine ungefährdete 18:14-Führung mit in die Kabine, ehe es nach dem Seitenwechsel zum ersten richtigen Bruch im Spiel kam. "Wir stehen hinten rum und machen vorne technische Fehler", haderte Gislason in seiner zweiten Auszeit. Die Mannschaft aber zeigte eine Reaktion, mit Uscins, Kapitän der U-21-Weltmeister, und dem selbstbewussten Hanne - beide in Hannover unter Vertrag - warf der Europameister von 2016 wieder eine komfortablere Führung heraus (29:25, 49.).

Bis zum Schluss blieb es allerdings eine enge Angelegenheit, weil sich die Portugiesen nicht abschütteln ließen und das Torhüter-Gespann Wolff/Späth seine Vorderleute kaum unterstützen konnte. Beim 33:33 eineinhalb Minuten vor Schluss nahm Gislason noch eine letzte Auszeit, äußerte seine Unzufriedenheit mit der Abwehr. Uscins aber machte vorne das Tor, hinten hielt Wolff den knappen, fürs Selbstvertrauen wichtigen Sieg fest.

Deutschland - Portugal 34:33 (18:14)

Deutschland: D. Späth (Rhein-Neckar Löwen), Wolff (KS Kielce) - Knorr (Rhein-Neckar Löwen) 6, Golla (SG Flensburg-Handewitt) 5, Hanne (TSV Hannover-Burgdorf) 5, Kastening (MT Melsungen) 5/1, Uscins (TSV Hannover-Burgdorf) 4, K. Häfner (TVB Stuttgart) 3, J. Köster (VfL Gummersbach) 2, Mertens (SC Magdeburg) 2, Heymann (Frisch Auf Göppingen) 1, Steinert (HC Erlangen) 1, Dahmke (THW Kiel), Fischer (TSV Hannover-Burgdorf), Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen), Lichtlein (Füchse Berlin), Ph. Weber (SC Magdeburg)
Portugal: Capdeville, Ferreira Espinha, Marques - Frade 7, Nazare 4, Salina Amador 4, Vieira 4, Costa 3, Martins 3, Areia 2/1, Portela 2/2, Cavalcanti 1, Costa 1, P. Oliveira 1, Salvador 1, Brandao, Duarte, Fernandes, F. Silva, R. Silva
Strafminuten: 8 / 4
Disqualifikation: - / -

msc

Handball Düsseldorf

Wie das Düsseldorfer Fußball-Stadion den Handball-Weltrekord ermöglicht

alle Videos in der Übersicht