FIFA WM

Embolo trifft bei der WM 2022 gegen sein Heimatland Kamerun

Ex-Gladbacher erfüllt sich einen Traum

Embolo trifft gegen sein Heimatland: Das Tor vom "Bruder"

Breel Embolo (Mitte) schoss die Schweiz zum Sieg gegen Kamerun.

Breel Embolo (Mitte) schoss die Schweiz zum Sieg gegen Kamerun. IMAGO/Action Plus

Aus Katar berichtet Sebastian Wolff

Ausgerechnet Embolo also. Schon in den Tagen zuvor hatte sich im Schweizer Trainingscamp alles um den früheren Schalker und Mönchengladbacher gedreht. "Wahrscheinlich muss ich das zehntausendste Mal beantworten, was dieses Spiel für mich bedeutet", hatte er zu Beginn eines Medientermins am Dienstag geahnt und dann gleich ungefragt nachgeschoben: "Es ist ein sehr emotionales Spiel für mich und meine Familie."

"Es war immer mein Wunsch, einmal gegen Kamerun zu spielen"

Erst mit sechs Jahren ist er in die Schweiz gezogen, hat Kamerun als 14-Jähriger erstmals besucht und dort später Stiftungen gegründet. In Al- Wakrah erfüllte er sich einen Traum: "Es war immer mein Wunsch, einmal gegen Kamerun zu spielen." Nun hat er das Spiel sogar entschieden.

Für Teamkollege Granit Xhaka eine ganz "besondere, typische Fußball-Geschichte. Ich kenne es aus dem Duell gegen Serbien selbst wie es ist, gegen sein Heimatland zu spielen und muss sagen: Breel hat es überragend gemacht. Er war vor dem Spiel sehr ruhig, sehr konzentriert, hat nicht überdreht." Und nach seinem Siegtor nicht gejubelt.

WM 2022

Sein Trainer hatte den 25-Jährigen explizit auf diesen großen Moment vorbereitet. "Ich habe ihm gesagt", verrät Murat Yakin, "dass es bis zum Anpfiff deine Freunde sein dürfen, aber dann sind es deine Gegner." Diese Vorgabe, findet der Coach, hat Embolo gut umgesetzt: "Seine Dynamik tut uns gut. Manchmal wünsche ich mir von ihm noch mehr Präsenz im Strafraum, aber er hat nicht nur wegen seines Tores ein gutes Spiel gemacht."

Song: "Wir sind schließlich immer noch Brüder"

Lob bekam der Matchwinner nicht nur von seinem Trainer, sondern auch von dem seines Heimatlandes. Rigobert Song war im Spielertunnel einer der ersten Gratulanten und schwärmt: "Ich bin so etwas wie ein großer Bruder für ihn." 2014 hatte sich Embolo für die Schweizer Staatsbürgerschaft entschieden und Song sagt: "Natürlich wäre es schön, wenn er in meinem Team wäre, aber ich habe ihn beglückwünscht. Wir sind schließlich immer noch Brüder."