Mehr Sport

Golf-Stars um Phil Mickelson klagen gegen Suspendierung

PGA in der Kritik

Golf-Stars um Phil Mickelson klagen gegen Suspendierung

Er zieht gegen die PGA vor Gericht: Phil Mickelson.

Er zieht gegen die PGA vor Gericht: Phil Mickelson. IMAGO/Icon Sportswire

Die Klage wurde am Mittwoch beim U.S. District Court for the Northern District of California eingereicht. "Das Verhalten der Tour dient nur dem Zweck, den Spielern zu schaden und den Eintritt der ersten bedeutenden Wettbewerbsbedrohung, der die Tour seit Jahrzehnten ausgesetzt ist, zu verhindern", heißt es in der Klagebegründung.

Bei dem Gericht haben auch Talor Gooch, Hudson Swafford und Matt Jones einstweilige Verfügungen beantragt, um noch an den FedEx Cup Playoffs der PGA Tour teilnehmen können. Das Trio hatte sich für die Playoffs qualifiziert, bevor sie sich der LIV-Serie angeschlossen haben. Aufgrund dessen wurden sie von der PGA von dem Turnier in der kommenden Woche ausgeschlossen.

LIV lockt mit dem großen Geld

Die PGA Tour hat die Suspendierungen mit Verweis auf die Statuten begründet. Danach dürfen Profis nicht ohne Erlaubnis bei anderen Veranstaltungen als PGA-Turnieren antreten.

Die LIV-Turnierserie lockt Spieler mit hohen Antrittsgebühren und Rekordpreisgeldern. Laut mehreren englischen Medienberichten soll Mickelson allein für seinen Wechsel einen Bonus von 200 Millionen US-Dollar erhalten haben. Superstar Tiger Woods lehnte ein Angebot zwischen 700 und 800 Millionen Dollar ab.

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman will mit der Serie und den prominenten Namen das Image des wegen Menschenrechtsverletzungen umstrittenen Land verbessern. Er selbst wird von US-Geheimdiensten als Drahtzieher der Ermordung des Journalisten und Regierungskritiker Jamal Khashoggi im Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul angesehen.

dpa