16:13 - 43. Spielminute

Tor 0:1
Gerhardt
Linksschuss
Vorbereitung Wind
Wolfsburg

16:38 - 50. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
L. Nmecha
Wolfsburg

16:43 - 55. Spielminute

Tor annulliert
L. Nmecha
Wolfsburg

16:51 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Ljubicic
für Thielmann
Köln

16:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
F. Nmecha
für Kruse
Wolfsburg

16:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Vranckx
für van de Ven
Wolfsburg

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Ki. Schindler
für Schmitz
Köln

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Schaub
für Kainz
Köln

17:16 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Lemperle
für Kilian
Köln

17:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Duda
für Uth
Köln

17:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Lukebakio
für L. Nmecha
Wolfsburg

17:22 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Bialek
Wolfsburg

17:20 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Bialek
für Wind
Wolfsburg

KOE

WOB

Bundesliga

Pervan und Gerhardt sorgen für Wolfsburgs Sieg, doch Köln feiert trotzdem

Internationale Teilnahme des FC steht fest

Pervan und Gerhardt sorgen für Wolfsburgs Sieg, doch Köln feiert trotzdem

Gerhardt erzielt das 1:0 für Wolfsburg, Schwäbe streckt sich vergeblich.

Gerhardt erzielt das 1:0 für Wolfsburg, Schwäbe streckt sich vergeblich. IMAGO/Team 2

Kölns Trainer Steffen Baumgart tauschte gegenüber dem 4:1 beim FC Augsburg einmal Personal aus und brachte Özcan (nach Gelbsperre) für Ljubicic.

VfL-Coach Florian Kohfeldt hatte im Vergleich zum 1:1 in Stuttgart zwei Neue an Bord: Pervan hütete das Tor für Casteels (Schulterverletzung), van de Ven (Startelfdebüt) ersetzte Roussillon links hinten.

Modeste und Schmitz verpassen die Führung

Köln startete furios: Pervan kam bei Modestes Kopfball sofort auf Betriebstemperatur (3.) und lenkte Schmitz' Schrägschuss gerade noch an den Pfosten (6.). Der FC stresste den Gegner schon im Aufbauspiel, nach einer knappen Viertelstunde stellten sich die Wölfe aber besser auf die Attacken der Baumgart-Elf ein.

Bundesliga, 33. Spieltag

Spieler des Spiels

Pavao Pervan Tor

1
Spielnote

Das Spiel lebte über annähernd die gesamte Spielzeit von den Versuchen der Kölner, die Niederlage zu verhindern gegen immer schwächer werdende Wolfsburger, die letztlich Pervan den Sieg zu verdanken hatten.

3
Tore und Karten

0:1 Gerhardt (43')

1. FC Köln
Köln

Schwäbe3 - Schmitz2,5 , Kilian3 , Hübers3, Hector2 - Skhiri4, Özcan3, Thielmann4 , Uth3 , Kainz3 - Modeste3

VfL Wolfsburg
Wolfsburg

Pervan1 - R. Baku3,5, Lacroix2,5, Brooks3,5, van de Ven3 - Arnold4, X. Schlager3,5, Gerhardt2,5 , Wind3 , Kruse4,5 - L. Nmecha2,5

Schiedsrichter-Team

Tobias Stieler Hamburg

3
Spielinfo
Stadion Rhein-Energie-Stadion
Zuschauer 50.000 (ausverkauft)

Köln wechselte phasenweise den Rhythmus, ließ es etwas ruhiger angehen und suchte per geduldigem Aufbauspiel eine Lücke im Wolfsburger Defensivverbund. Fast mit Erfolg, Özcan wurde in letzter Sekunde beim Abschluss geblockt (19.). Gegen einen an Sicherheit gewinnenden VfL, der sich die Rheinländer in der Folge immer besser vom Leib hielt, war dies allerdings für längere Zeit der letzte vielversprechende Offensivakzent der Gastgeber.

Kruse trifft nicht - Gerhardt schon

Einen solchen setzten erstmals die Gäste, und Köln war im Glück, dass Kruse den Ball freistehend nicht versenkte - Schwäbe parierte (30.).

Beim FC griffen die Rädchen trotz verstärkter Bemühungen bis zur Pause nicht mehr so richtig, Özcans Volley brachte Pervan nicht ins Schwitzen (35.).

Stattdessen legte Wolfsburg in Sachen Ballkontrolle immer mehr zu. Mit Folgen: Gerhardt schloss eine Klasse-Kombination kurz vor dem Wechsel mit der Führung ab (43.).

Pervan wieder auf dem Posten

Köln musste nach Wiederanpfiff kommen - und kam gegen abwartende und lauernde Wölfe. Wie schon zu Beginn musste Pervan eingreifen und tat dies bei Kainz' Aufsetzer famos (53.).

Glück dann für die Geißbock-Elf, dass Nmechas Tor nach sehenswerter Kombination wegen Abseits einkassiert wurde (55.). So lebte die Hoffnung des FC auf den Ausgleich, dem erneut Kainz nahe kam (59.).

Der Wille war den Kölnern gegen kompakte und im weiteren Verlauf fast nur noch verteidigende Gäste nicht abzusprechen, unermüdlich rannten die Rheinländer an. Was fehlte, war die letzte Präzision,  Durchschlagskraft und Entschlossenheit - auch Modeste (69., 73.) und Uth (73.).

Auch die komplette Ausschöpfung des Wechselkontingents brachte dem FC nicht den gewünschten Erfolg. Es blieb bei der knappen Niederlage, nach der dennoch durch Hoffenheims Niederlage gegen Leverkusen (2:4) schon jetzt Kölns Teilnahme zumindest an der Europa Conference League sicher ist.

Für den FC geht es am allerletzten Spieltag, der für alle 18 Bundesligisten am nächsten Samstag (15.30 Uhr) steigt, zum VfB Stuttgart, wo sogar noch die Europa League winkt. Wolfsburg hat parallel Meister Bayern München zu Gast.

Bilder zur Partie 1. FC Köln - VfL Wolfsburg