17:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
R. Lukaku
für Mertens
Belgien

17:17 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
T. Hazard
für Trossard
Belgien

17:22 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Kroatien)
B. Petkovic
für Livaja
Kroatien

17:23 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Kroatien)
Pasalic
für Kramaric
Kroatien

17:25 - 66. Spielminute

Gelbe Karte (Belgien)
Dendoncker
Belgien

17:30 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
Doku
für Carrasco
Belgien

17:31 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
Tielemans
für Dendoncker
Belgien

17:46 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
E. Hazard
für Meunier
Belgien

17:00 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Kroatien)
Majer
für Kovacic
Kroatien

CRO

BEL

Weltmeisterschaft

WM 2022 in Katar: Belgien scheidet nach 0:0 gegen Kroatien aus

Schmeichelhaftes Remis reicht Kroatien für das Achtelfinale

Lukakus gebrauchter Tag gegen Kroatien: Belgien scheidet aus

Brachte den Ball einfach nicht im kroatischen Tor unter: Top-Torjäger Romelu Lukaku.

Brachte den Ball einfach nicht im kroatischen Tor unter: Top-Torjäger Romelu Lukaku. IMAGO/Shutterstock

Bei Belgien um den langjährigen Coach Roberto Martinez (seit 2016) herrschte nach der 0:2-Niederlage gegen Marokko im zweiten Gruppenspiel große Unzufriedenheit. Wenig überraschend gab es einige Veränderungen, vor allem in der Offensive: Onana (Gelb-Sperre) wurde durch Dendoncker ersetzt, ferner setzten sich die Hazard-Brüder genau wie Batshuayi zunächst auf die Bank. Carrasco, Trossard und Mertens begannen dafür.

Die Ausgangslage gegen Kroatien, das nach dem 4:1-Erfolg gegen Kanada unverändert begann, war klar. Die Roten Teufel benötigten einen Sieg, den Kroaten hätte ein Remis sicher für das Achtelfinale gereicht. Doch die Kockasti ruhte sich, anders als Polen am Vortag gegen Argentinien, nicht auf dem 0:0 aus - drückte vielmehr von Beginn an auf die Führung: Keine zehn Sekunden waren gespielt, da kam Perisic in aussichtsreicher Position zum Abschluss, verfehlte den Kasten rechts nur knapp (1.). Kroatien legte los wie die Feuerwehr, schnürte Belgien in der eigenen Hälfte ein.

Flotter Beginn - Chancen auf beiden Seiten

3. Spieltag - Gruppe F

Spieler des Spiels

Josko Gvardiol Abwehr

2
mehr Infos
Spielnote

Eine lange Zeit zähe, von Taktik geprägte Partie, die jedoch im zweiten Abschnitt an Klasse und Spannung, am Ende gar an Dramatik gewann.

3
mehr Infos
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

mehr Infos
Kroatien
Kroatien

Livakovic3,5 - Juranovic3,5, Lovren4, Gvardiol2, Sosa3 - Brozovic3, Modric2,5, Kovacic2,5 , Kramaric4 , Perisic3,5 - Livaja4,5

mehr Infos
Belgien
Belgien

Courtois2,5 - Meunier3,5 , Alderweireld3,5, Vertonghen3, Castagne3 - Witsel4, Dendoncker3,5 , Carrasco3,5 , De Bruyne2, Mertens5 - Trossard4,5

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Anthony Taylor England

3,5
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Ahmed bin Ali Stadium
Zuschauer 43.984
mehr Infos

Nach knapp zehn Minuten konnten sich die Roten Teufel besser aus der Umklammerung befreien - und spielten nun selber zielstrebig nach vorne. Es entwickelte sich ein rasanter Schlagabtausch, in dem auch Belgien zu Chancen kam: Carrasco verpasste nach Flanke von Mertens nur knapp (11.), wenig später schlenzte Mertens selbst den Ball drüber (13.). Auf der anderen Seite zeigte Schiedsrichter Anthony Taylor nach Carrascos Foul an Kramaric plötzlich auf den Punkt. Die Szene wurde aufgrund einer wohl hauchzarten Abseitsposition zuvor jedoch überprüft - und die Strafstoßentscheidung daraufhin revidiert (18.). 

Nach einer knappen halben Stunde Tempofußball auf beiden Seiten beruhigte sich die Partie. Beide Mannschaften waren bemüht, kamen jedoch nicht mehr in Abschlusspositionen wie noch zu Beginn. Die Roten Teufel zeigten sich einmal mehr behäbig und relativ ideenlos, wobei auch die Kroaten ihren Offensivfußball nicht mehr auf den Platz brachten. Kurz vor der Pause ergab sich nochmal die Chance für die Belgier, doch Mertens traf den Ball im Fünfer nicht richtig (42.), sodass es torlos in die Pause ging. 

Lukaku im Pfostenpech

Kroatien kam dominant aus der Kabine und spielte sich direkt in der Hälfte der Roten Teufel fest. In dieser Phase gab es Abschlüsse beinahe im Minutentakt, die jedoch nur vereinzelt gefährlich wurden, da der letzte Pass in den Strafraum meist unpräzise blieb. Ganz anders bei den Belgiern, die nach der Pause ihren etatmäßigen Top-Stürmer Lukaku in die Partie brachten. Und der stand direkt doppelt im Mittelpunkt: Erst wuchtete er das Leder aus kurzer Distanz an den rechten Pfosten (60.), dann köpfte er nach Lovrens unfreiwilliger Vorarbeit knapp drüber (62.). 

Belgier Chancenwucher in der Schlussphase

Da Marokko im Parallelspiel gegen Kanada führte, benötigte Belgien ein Tor fürs Weiterkommen -  und das war spürbar. Die Roten Teufel probierten alles, warfen sich in jeden Ball und machten in der Schlussphase weiter Druck. Immer wieder wurde Lukaku in Szene gesetzt, doch der Stürmer erwischte einen äußerst unglücklichen Tag und brachte den Ball trotz reihenweise guter Chancen einfach nicht im kroatischen Tor unter: Einmal verfehlte er per Schienbein (87.), in der letzten Minute der regulären Spielzeit klappte es aus kürzester Distanz nicht mit der Brust (90.). So blieb es beim für Kroatien schmeichelhaften Remis.

Da Marokko sein Parallelspiel gegen Kanada mit 2:1 gewann, schieden die Belgier als Gruppendritter aus. Die Kroaten sicherten sich Platz zwei und zogen ins Achtelfinale ein. Dort treffen sie auf den Gruppensieger der deutschen Gruppe. 

Bilder zur Partie Kroatien - Belgien