Bundesliga (D)

Lewandowskis Aussprache mit Bayern-Bossen: "Sauberes Herz"

"Emotionsloser" Salihamidzic hatte Gespräch angeregt

Lewandowskis Aussprache mit Bayern-Bossen: "Sauberes Herz"

Zwischen Robert Lewandowski und den Bayern-Bossen ist offensichtlich wieder "alles okay".

Zwischen Robert Lewandowski und den Bayern-Bossen ist offensichtlich wieder "alles okay". Getty Images

Schon rund um den DFL-Supercup (5:3 in Leipzig) hatte Hasan Salihamidzic ein klärendes Gespräch mit Robert Lewandowski angeregt. "Ich kann nicht nachvollziehen, was er in den letzten Tagen gesagt hat", hatte der Sportvorstand des FC Bayern gesagt, nachdem Lewandowski unter anderem Aussagen der FCB-Bosse als "Bullshit" bezeichnet hatte.

Am Dienstag fand die Aussprache in München statt, und offenbar gingen beide Seiten harmonisch auseinander. "Robert ist in mein Büro gekommen, um sich zu verabschieden, und wir haben noch einmal 15 Minuten gesprochen", berichtete Salihamidzic auf der Klubwebsite. "Ich habe alles angesprochen, wir haben alles geklärt. Robert hat für den FC Bayern Großes geleistet, das soll in Erinnerung bleiben. Auch er weiß, was er dem FC Bayern zu verdanken hat. Wir haben ihm alles Gute für seine neue Herausforderung gewünscht."

Kahn: "Wir gehen im Guten auseinander"

Auch Vorstandschef Oliver Kahn fand es "schön, dass Robert noch einmal bei mir im Büro vorbeigeschaut hat. Wir haben uns über alles unterhalten, gehen im Guten auseinander und werden auch in Zukunft in Kontakt bleiben. Robert und der FC Bayern, das war und ist eine besondere, erfolgreiche Geschichte. Wir wünschen ihm beim FC Barcelona alles Gute".

Saison 2001/02: Seuchen- oder Traumsaison?
01. August 202251:48 Minuten

Saison 2001/02: Seuchen- oder Traumsaison?

Zum Abschluss der ersten Serie biegt "kicker History" ins 21. Jahrhundert ab, in dem der FC St. Pauli sein Jahrhundertspiel womöglich schon ziemlich zeitig spielte. Und einen wahren Verkaufsschlager auf den Markt brachte. Eine noch mal deutlich spektakulärere Saison legte Bayer 04 Leverkusen hin, wie sich Jens Nowotny erinnert. Doch das Ende einer außergewöhnlichen Spielzeit war bittersüß - von einem solchen kann auch Jürgen Kohler berichten.

weitere Podcasts

Zuvor hatte schon Lewandowski, der sich am Dienstag auch von seinen bisherigen Teamkollegen und Trainer Julian Nagelsmann verabschiedete, selbst bei "Sky" gesagt: "Es ist alles okay." Der Abschied nach acht Jahren sei "schon traurig, aber ich kann mit sauberem Herzen weitergehen. Ich werde immer dankbar sein. Ich werde nie vergessen, was ich hier bekommen und erlebt habe."

Lewandowski: "Die letzten paar Wochen waren für alle ein bisschen kompliziert"

zum Thema

Er habe von allen Geschenke erhalten und sich umgekehrt "bei allen für die Unterstützung bedankt" - dafür, "was sie für mich gemacht haben". Über seinen "Bullshit"-Vorwurf wollte der neue Stürmer des FC Barcelona nicht mehr sprechen. "Die letzten paar Wochen waren für alle ein bisschen kompliziert, das gehört manchmal zum Fußball", meinte Lewandowski nur.

Salihamidzic, der Lewandowskis Verhalten während der Transferposse nicht nur einmal kritisiert hatte, war ohne große Gefühle in das Gespräch gegangen. "Mal sehen", hatte er der "Bild" gesagt: "Ich bin emotionslos. Mein Papa hat mir beigebracht, dass ich nicht die Tür mit dem Hintern zumachen soll, wenn ich irgendwo weggehe. Er ist gerade auf dem besten Weg dahin. Deswegen glaube ich, dass man sich ein wenig unterhalten sollte."

jpe

Teure Hauptstadt: Die Trikotpreise der Bundesligisten