3. Liga
3. Liga Analyse
14:02 - 2. Spielminute

Gelbe Karte (Mannheim)
Ekincier
Mannheim

15:07 - 51. Spielminute

Gelbe Karte (Wiesbaden)
Gürleyen
Wiesbaden

15:16 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Wiesbaden)
Mrowca
Wiesbaden

15:20 - 64. Spielminute

Tor 1:0
Kother
Rechtsschuss
Vorbereitung F. Wagner
Mannheim

15:21 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Mannheim)
Keita-Ruel
für Sohm
Mannheim

15:21 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Mannheim)
Ekincier
für Kother
Mannheim

15:21 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Mannheim)
Taz
für Lebeau
Mannheim

15:21 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Iredale
für Hollerbach
Wiesbaden

15:26 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Mannheim)
Russo
für Malachowski
Mannheim

15:29 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Brumme
für Froese
Wiesbaden

15:28 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Najar
für Fechner
Wiesbaden

15:41 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Mannheim)
N. Sommer
für F. Wagner
Mannheim

15:41 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Rieble
für Mockenhaupt
Wiesbaden

MAN

WIE

3. Liga

Ein Konter reicht: Mannheim bleibt gegen Wiesbaden zuhause ohne Punktverlust

Kother vollendet zum 1:0

Ein Konter reicht: Mannheim bleibt gegen Wiesbaden zuhause ohne Punktverlust

Matchwinner: Dominik Kother.

Matchwinner: Dominik Kother. IMAGO/Jan Huebner

Mannheims Trainer Christian Neidhart änderte seine Startelf nach der 0:1-Niederlage in Ingolstadt auf fünf Positionen und brachte Malachowski, Wagner, Kother, Lebeau und Sohm für Höger (rotgesperrt), Schnatterer, Taz, Ekincier (alle Bank) und Martinovic (nicht im Kader).

Wiesbadens Coach Markus Kauczinski hatte nach dem 3:1-Sieg gegen Freiburg einige Verletzungen zu beklagen. Deshalb rückten Rheintaler, Fechner und Froese für die verletzten Goppel und Taffertshofer in die Startelf, Brumme nahm vorerst auf der Bank Platz.

Mannheim macht das Spiel, Wiesbaden kontert über Hollerbach

Die runderneuerten Mannheimer übernahmen von Beginn an die Spielkontrolle, während der SV Wehen Wiesbaden sich auf Konter beschränkte. Ertragreicher war in der Anfangsphase die Spielidee der Gäste, die über den schnellen Hollerbach immer wieder für Wirbel sorgten.

3. Liga, 9. Spieltag 

Für den ersten Aufreger sorgte dann ein Wiesbadener Angriff, den Mannheim nur unzureichend klären konnte. Im Nachsetzen konnte Heußer gefährlich abziehen, seinen Schuss konnte Behrens allerdings zur Ecke entschärfen (23.). Entscheidend war dabei aber die Abwehraktion Seegerts, der dem Abschluss mit abgespreiztem Arm die Kraft nahm. Doch statt mit Handelfmeter für Wiesbaden ging es mit Eckball für die Gäste weiter.

Nach der Ecke, die Behrens gerade so auf der Linie entschärfte, fingen sich die Mannheimer wieder und ließen bis zur Halbzeit nichts mehr anbrennen, konnten aber ihrerseits ebenfalls keine Akzente mehr setzen. Auch, weil die eigenen Standards nicht gefährlich vors Tor kamen. So ging es torlos in die Kabinen.

Froese verzieht nur knapp, Kother macht es besser

Der zweite Durchgang begann ähnlich wie Halbzeit eins, die Wiesbadener erwischten den etwas besseren Start. Froeses Abschluss von der Strafraumkante hätte die Führung bedeuten können, sein Schuss ging jedoch Zentimeter am Tor von Behrens vorbei (49.). Auch Mannheim wurde kurz darauf erstmals gefährlich, doch Jabeau wurde freistehend vor Stritzel zurückgepfiffen, weil er sich vorher unfair gegen Gürleyen durchgesetzt haben soll (56.), wobei auch der Wiesbadener Verteidiger seine Hände im Spiel hatte.

Wenig später klappte es aber dann doch mit der Mannheimer Führung, weil die Gastgeber erneut frei vor Stritzel auftauchten. Nach Wagners Ablage stand Kother frei, nahm Maß und zimmerte den Ball Richtung langer Pfosten ins Netz (64.). 

Wiesbaden lässt große Schlussoffensive vermissen

Eine halbe Stunde blieb den Wiesbadenern zum Ausgleich, doch weil Mannheim gut gestaffelt stand, konnten die Hausherren den Gegner gut vom eigenen Tor fernhalten. Eine Großchance auf den Ausgleich konnte sich der SVWW so nicht mehr herausspielen, eher hätte Sommer in der Nachspielzeit nach einem erneuten Mannheimer Konter noch auf 2:0 stellen können. Der eingewechselte Außenverteidiger schoss jedoch deutlich drüber (90.+2). 

Am Ende beließen es die Mannheimer bei Kothers goldenem Treffer und springen mit 16 Punkten nach neun Partien an Wiesbaden vorbei und stehen vorübergehend auf dem sechsten Platz. Die Wiesbadener ordnen sich mit einem Punkt weniger direkt dahinter auf Rang sieben ein.

Der SV Waldhof Mannheim ist am 1.10. (19 Uhr) beim VfL Osnabrück zu Gast und kann dort mit dem Auswärtsfluch (kein Sieg, ein Unentschieden, drei Niederlagen) brechen. Der SV Wehen Wiesbaden empfängt tags darauf um 14 Uhr Rot-Weiss Essen.