3. Liga
3. Liga Analyse
14:13 - 11. Spielminute

Gelbe Karte (Zwickau)
Herrmann
Zwickau

15:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Zwickau)
Eichinger
für König
Zwickau

15:07 - 48. Spielminute

Gelbe Karte (Zwickau)
Löhmannsröben
Zwickau

15:08 - 49. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Zwickau)
Löhmannsröben
Zwickau

15:10 - 51. Spielminute

Spielerwechsel (Zwickau)
M. Jansen
für Baumann
Zwickau

15:20 - 61. Spielminute

Gelbe Karte (Meppen)
Puttkammer
Meppen

15:21 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Zwickau)
Krüger
für P. Göbel
Zwickau

15:23 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Kleinsorge
für Faßbender
Meppen

15:32 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Feigenspan
für Piossek
Meppen

15:32 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
J. Manske
für Abifade
Meppen

15:33 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (Meppen)
Fedl
Meppen

15:34 - 75. Spielminute

Tor 1:0
Pourié
Rechtsschuss
Vorbereitung Feigenspan
Meppen

15:39 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Zwickau)
von Schroetter
für Herrmann
Zwickau

15:40 - 81. Spielminute

Tor 2:0
Pourié
Rechtsschuss
Vorbereitung J. Manske
Meppen

15:46 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Vogt
für Pepic
Meppen

15:43 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Meppen)
Kleinsorge
Meppen

15:52 - 90. + 2 Spielminute

Tor 3:0
Pourié
Rechtsschuss
Vorbereitung Dombrowka
Meppen

MEP

ZWI

3. Liga

Lupenreiner Hattrick in 18 Minuten: Pourié schießt Meppen zum ersten Saisonsieg

Löhmannsröben fliegt vom Platz

Lupenreiner Hattrick in 18 Minuten: Pourié schießt Meppen zum ersten Saisonsieg

Traf binnen 18 Minuten gleich dreimal: Stürmer Marvin Pourié.

Traf binnen 18 Minuten gleich dreimal: Stürmer Marvin Pourié. IMAGO/Eibner

Meppens Trainer Stefan Krämer veränderte seine Startformation im Vergleich zum 1:1 gegen den VfB Oldenburg zum Liga-Auftakt auf zwei Positionen: Pepic und Faßbender kamen für Käuper (Gelb-Rot) und Hemlein, der sich in Oldenburg am Oberschenkel verletzt hatte.

3. Liga, 2. Spieltag

Zwickaus Coach Joseph Enochs war mit der Leistung seiner Mannschaft beim 3:2 über den Halleschen FC scheinbar zufrieden. Er nahm keinen Wechsel vor und schickt die selbe Elf aufs Feld.

Und diese Entscheidung zahlte sich zu Beginn aus. Der FSV kam besser in die Partie und beherrschte das Spielgeschehen in der ersten halben Stunde. Dabei ließen die Gäste jedoch über weite Strecken den Zug zum Tor vermissen. Baumann hatte die einzig nennenswerte Chance, als er aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf (21.). 

Meppen wird besser

Mit der Zeit wurde Meppen mutiger und stellte die Schwäne nun auch in der Defensive vor Probleme. Immer wieder nahm der pfeilschnelle Abifade Fahrt auf und sorgte für Gefahr: Pourié verpasste seine Hereingabe nur knapp (34.) und köpfte wenige Minuten später selber haarscharf rechts vorbei (39.). Abifades Distanzschuss streifte zudem die Latte (41.). In dieser Phase waren die Hausherren gefährlicher, hatten in einer Situation dennoch Glück, nicht in Rückstand zu geraten: Da König im Eins-gegen-eins an Kersken scheiterte (37.) ging es torlos in die Pause. 

Löhmannsröben fliegt - Pourié trifft

Die spielentscheidenden Szenen spielten sich wenige Minuten nach Wiederbeginn ab: Löhmannsröben sah binnen 65 Sekunden gleich zweimal Gelb, einmal wegen eines taktischen Fouls, einmal wegen Handspiels, und flog vom Platz. Die Überzahl wussten die Meppener erst in der Schlussphase zu nutzen: Nachdem Zwickau das Spiel nach der Gelb-Roten Karte erst einmal weiterhin ausgeglichen gestaltete, begann in der 75. Minute die Pourié-Show. Mit einem lupenreinen Hattrick in knapp 18 Minuten schoss er die Hausherren zum Sieg. Erst netzte er nach einem Durcheinander im FSV-Strafraum aus kurzer Distanz ein (75.), dann versenkte er nach Zuspiel von Manske (81.), ehe er die Kugel in der Nachspielzeit sehenswert ein drittes Mal im Tor versenkte (90.+3). 

Der SV Meppen fuhr somit nach dem Remis zum Auftakt gegen Oldenburg den ersten Saisonsieg ein. Am Dienstagabend wartet nun die schwere Aufgabe bei 1860 München (19 Uhr). Der FSV Zwickau empfängt zur gleichen Zeit den MSV Duisburg.

tmo

Die Heimtrikots der Drittligisten 2022/23