02:42 - 27. Spielminute

Gelbe Karte (USA)
McKennie
USA

03:00 - 45. Spielminute

Tor 0:1
T. Adams
Vorbereitung McKennie
USA

03:17 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Johnny
für T. Adams
USA

03:26 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Mexiko)
Vasquez
Mexiko

03:30 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Mexiko)
Ed. Alvarez
Mexiko

03:35 - 63. Spielminute

Gelbe Karte (Mexiko)
Antuna
Mexiko

03:35 - 63. Spielminute

Tor 0:2
Reyna
USA

03:37 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Pineda
für Sanchez
Mexiko

03:37 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Gimenez
für Antuna
Mexiko

03:38 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Balogun
für Wright
USA

03:46 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (Mexiko)
Gimenez
Mexiko

03:51 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Musah
für Reyna
USA

03:52 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Romo
für Chavez
Mexiko

04:04 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Arteaga
für Gallardo
Mexiko

04:04 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel
M. Tillman
für Weah
USA

04:04 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel
Aaronson
für Pulisic
USA

MEX

USA

CONCACAF Nations League

Reyna entscheidet Nations-League-Finale - Eklat in Texas

Final-Experte schlägt wieder zu

Reyna entscheidet Nations-League-Finale - Mexiko-Fans sorgen für Eklat

Er drückte dem Finale mal wieder seinen Stempel auf: Giovanni Reyna.

Er drückte dem Finale mal wieder seinen Stempel auf: Giovanni Reyna. imago images

Der Hattrick ist perfekt: Die USA haben zum dritten Mal in Folge und damit seit der Einführung jede Ausgabe der Nations League gewonnen. Der im Turnierverlauf schon überragende Giovanni Reyna, aktuell von Borussia Dortmund an Premier-League-Klub Nottingham Forest ausgeliehen, erzielte rund eine halbe Stunde vor dem Ende den 2:0-Endstand (63.). Hinterher wurde der 21-Jährige wenig überraschend als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.

Reyna hatte im Verlauf der Nations League absolut überzeugen können. Bereits beim 3:1 nach Verlängerung im dramatischen Halbfinale gegen Jamaika hatte der Offensivspieler der Partie mit seinen beiden Torvorlagen zum 2:1 und 3:1 - jeweils für Ex-Schalker Haji Wright - die entscheidende Rolle eingenommen.

Und dass Reyna Finale kann, das wussten die US-Fans bereits: Ein Tor und eine Vorlage markierte der Rechtsfuß im Finale 2021 - ein 3:2 nach Verlängerung gegen Mexiko. 2023 ging es gegen Kanada, beim 2:0-Erfolg bereitete Reyna beide Treffer vor.

Auf den Weg gebracht hatte den Finalsieg am Sonntag der ehemalige Leipziger Tyler Adams, der von Ex-Schalker Weston McKennie bedient wurde - und den Ball dann aus über 30 Metern ins linke obere Eck schweißte (45.).

Mehrere Spielunterbrechungen - Fans "aus der Arena gebracht"

Für einen Eklat sorgten derweil mexikanische Fans, die für mehrere Spielunterbrechungen in der Schlussphase verantwortlich zeichneten. Was war passiert? Referee Drew Fischer aus Kanada unterbrach die Partie mehrmals, weil homophobe Gesänge von mexikanischen Fans angestimmt wurden. Das Sicherheitspersonal im texanischen Arlington habe daraufhin nach Angaben der CONCACAF "eine bedeutende Zahl an beteiligten Fans identifiziert und aus der Arena gebracht".

Reyna und dessen Kollegen wurden nach dem entscheidenden Treffer zum 2:0 darüber hinaus mit Gegenständen beworfen. Für US-Coach Gregg Berhalter untragbar: "Wir wollen eine großartige Atmosphäre, aber nicht, dass Dinge auf uns geworfen werden. Das ist gefährlich, es könnte jemand verletzt werden."

Tore und Karten

0:1 T. Adams (45')

0:2 Reyna (63')

mehr Infos
Mexiko
Mexiko

Ochoa - Sanchez, Montes, Vasquez , Gallardo - Chavez , Ed. Alvarez , Sanchez - Antuna , Martin, Lozano

mehr Infos
USA
USA

Turner - Dest, C. Richards, Ream, Robinson - McKennie , T. Adams , Reyna - Weah , Wright , Pulisic

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Drew Fischer Kanada

mehr Infos
Spielinfo
Stadion AT&T Stadium
mehr Infos

Die CONCACAF hat unterdessen keine disziplinarischen Maßnahmen in Bezug auf die Entgleisungen der Mexikaner angekündigt. Sie teilte lediglich mit: "Es ist extrem enttäuschend, dass diese Angelegenheit in einigen Spielen weiter Thema ist, vor allem in dem Zusammenhang, dass sich in zwei Jahren die enorme Möglichkeit bietet, den Sport in unserer Region weiter wachsen zu lassen." 2026 sind die USA, Mexiko und Kanada WM-Gastgeber.

msc

Drei Bundesligisten dabei: Diese 20 Vereine zahlen die höchsten Gehälter in Europa