EM

Mikkel Hansen spricht über mögliches Nationalmannschaftsende

Alles eine Frage des Bauchgefühls

Mikkel Hansen spricht über mögliches Nationalmannschaftsende

Mikkel Hansen absolvierte über 250 Länderspiele für Dänemark

Mikkel Hansen absolvierte über 250 Länderspiele für Dänemark Ingrid Anderson-Jensen

"Natürlich denkt man darüber nach, wie lange man das durchhalten kann. Kann man dieses Niveau halten? Und kann man weiterhin die Motivation und das Engagement aufbringen, das für die Teilnahme erforderlich ist?", äußert sich der 36-Jährige nachdenklich gegenüber dem dänischen Fernsehsender DR.

Einen konkreten Plan für den Rückzug aus dem Nationaltrikot gibt es hingegen noch nicht. Nach der Handball-EM stehen im Sommer auch die Olympischen Spiele von Paris auf dem Programm. Anfang 2025 wird die Handball-WM in in Kroatien, Dänemark und Norwegen stattfinden.

"Wenn ich das Gefühl habe, dass ich nichts beitragen kann, dann ist das selbstverständlich", so Hansen über eine mögliche Teilnahme an den Großturnieren. Nach der letzten Weltmeisterschaft hatte der Routinier allerdings auch auf Vereinsebene schon eine Halbserie verpasst - aufgrund von Stresssymptomen.

Dreimaliger Welthandballer

"Ich bin noch nicht so weit, dass ich darüber nachdenke, wann ich nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen will, oder wann ich das eine und das andere will. Aber es ist alles eine Frage des Bauchgefühls. Wenn man plötzlich spürt, dass es sich jetzt richtig anfühlt, dass ich das nächste Mal nicht mehr mitmache, dann ist es irgendwie ein bisschen cooler, aufzuhören", so Hansen.

Sein erstes von aktuell 255 Länderspielen absolvierte der Rückraumspieler am 5. Juni 2007 gegen Schweden. Mit Dänemark holte er Goldmedaillen bei der EM 2012, Olympia 2016 sowie den letzten drei Weltmeisterschaften 2019, 2021 und 2023. Dreimal (2011, 2015, 2018) wurde Mikkel Hansen als Welthandballer ausgezeichnet. Sieben Mal gelang ihm den Sprung ins All-Star-Teams eines Großturniers, vier Mal wurde er gar MVP. Gleich sechsmal wurde Hansen auch in seinem Heimatland zum Handballer des Jahres gewählt.

Christian Stein