Bundesliga (D)

Modeste: "Ich habe große Angebote abgelehnt"

Stürmer erklärt Köln-Abschied und BVB-Wechsel

Modeste: "Ich habe große Angebote abgelehnt"

"Ich bin und bleibe ein glühender Anhänger des FC Köln": Anthony Modeste.

"Ich bin und bleibe ein glühender Anhänger des FC Köln": Anthony Modeste. IMAGO/Laci Perenyi

Nach seinem Wechsel zu Borussia Dortmund hat sich Anthony Modeste in einer langen Instagram-Botschaft noch einmal an die Kölner Fans gewandt und formuliert dabei eine Frage, die sich diese wohl auch schon gestellt haben: "Warum hätte ich nicht meine Karriere in Köln beenden sollen?"

Obwohl sein Vertrag noch eine Saison gültig gewesen wäre und für FC-Verhältnisse bestens dotiert war, unterschrieb er am Montag für ein Jahr beim BVB. "Bestimmte Gegebenheiten des Fußballs bedeuten, dass man das Schicksal nicht kontrollieren kann", erklärt er und wehrt sich gegen den Eindruck, den FC - wie schon 2017, als es ihn nach China gezogen hatte - erneut aus finanziellen Gründen verlassen zu haben.

"Ich habe am Tag der Geburt meines Sohnes beim FC unterschrieben"

"Wie viele vielleicht denken, gehe ich nicht wegen des Geldes", behauptet er. "Ich habe große Angebote aus den Golfländern abgelehnt. Ich hatte schon immer den Traum, die Champions League zu erleben, und diese Gelegenheit hat sich mir jetzt geboten. Ich glaube nicht, dass sie noch einmal kommen wird."

zum Thema

Noch vor einem Monat hatte Modeste im Kölner Trainingslager dagegen betont, an sich denken zu müssen - auch aus finanziellen Gründen: "Ich habe nur eine Karriere, um Titel zu holen, aber auch, um Geld zu verdienen."

FE:male #11 - Hans-Joachim Watzke & Svenja Schlenker
05. August 202201:04:31 Stunden

FE:male #11 - Hans-Joachim Watzke & Svenja Schlenker

Wir starten in die neue Saison, und das mit einer überraschenden Folge: wir haben gleich 2 hochinteressante Gäste! In der Zentrale von Borussia Dortmund treffen wir Hans-Joachim Watzke und Svenja Schlenker. Sie ist die Leiterin der Mädchen- und Frauenfußball Abteilung des BVB. Erst vor Kurzem gegründet, wird der Verein mit Bewerbungen von Spielerinnen überhäuft, die gerne das schwarz-gelbe Trikot tragen wollen. Unsere Gäste erzählen, warum sie nicht einfach eine Lizenz für die Bundesliga gekauft haben und die Abteilung organisch wachsen soll. Gemeinsam diskutieren wir über Equal Pay, die Zukunft des Frauenfußballs und mögliche Wachstumspotenziale. Schlenker verrät zudem, warum sie in der vergangenen Saison sogar nochmal selbst aufgelaufen ist. Außerdem spricht der Geschäftsführer des BVB und Aufsichtsratsvorsitzende der DFL über die Konkurrenzfähigkeit der Liga nach den Abgängen von Haaland und Lewandowski, den traurigen Ausfall von Sébastien Haller, und die Neuzugänge für die kommende Saison. Darüber hinaus erklärt Watzke, warum Trainer Edin Terzic ein bisschen geschützt werden muss, warum er vor dem Derby gegen Schalke immer schon Tage vorher einkaufen geht, und ob er damit rechnet, dass die Bayern im Kampf um die Meisterschaft ein bisschen müde werden.

weitere Podcasts

Vom FC will er sich trotzdem im Guten verabschieden. "Sieben Jahre im Leben kann man nicht vergessen", schreibt der 34-jährige Angreifer. "Ich habe am Tag der Geburt meines Sohnes beim FC unterschrieben. Das wird für immer in meinem Herzen eingraviert sein. Sieben Jahre, in denen wir Lachen, Weinen, Freude und Leid erlebt haben. Und das sind Umstände, die meine Liebe zum FC Köln bestärkt haben. Das werde ich nie vergessen. Ich bin und bleibe ein glühender Anhänger des FC Köln. Und der FC wird für immer in meinem Herzen sein."

jpe

Thumbnail

Torschützenkönig-Check: Wer wird Lewandowski-Nachfolger?

alle Videos in der Übersicht