Bundesliga (D)

Handball: Neue Infos - Bis dahin gibt es eine Entscheidung im Doping-Fall Nikola Portner

Hat der Torhüter des SC Magdeburg gedopt?

Neue Infos: Bis dann gibt es eine Entscheidung im Fall Nikola Portner

Noch in diesem Monat dürfte Nikola Portner Bescheid kriegen, ob er wegen Dopings gesperrt wird.

Noch in diesem Monat dürfte Nikola Portner Bescheid kriegen, ob er wegen Dopings gesperrt wird. IMAGO/Jan Huebner

Seit Anfang April darf Nikola Portner nicht mehr für den SC Magdeburg spielen oder am Training teilnehmen. Aber noch immer weiß der Torhüter nicht, wie es nach dem positiven Doping-Test für ihn weitergeht. Jetzt gibt es immerhin eine Andeutung, bis wann über eine mögliche Sperre des Schweizers entschieden werden soll.

Seit dem 30. Mai liegt bei der Handball-Bundesliga (HBL) eine Stellungnahme von Portner und seinen Anwälten. In dieser versucht der 30-Jährige unter anderem zu erklären, wie er in Kontakt mit Methamphetamin gekommen sein könnte. Zur Erinnerung: Portner war positiv auf Crystal Meth worden. Eine wissentliche Einnahme von Doping-Mitteln hat er aber bestritten.

Fast 100 Seiten Stellungnahme

"Die Stellungnahme umfasst 92 Seiten sowie ein umfangreiches Anlagenpaket", sagte HBL-Justiziar Andreas Thiel nun der Bild. In einem sogenannten Ergebnismanagement-Verfahren wertet die HBL diese Stellungnahme nun aus und wird dann zu einer Entscheidung über eine mögliche Sperre für Portner kommen. Doch bis wann? "Wir haben das Ende des Ergebnismanagement-Verfahrens bis zum 30. Juni avisiert“, sagt Thiel.

Bis Ende des Monats also dürfte Portner Bescheid wissen. "Das Verfahren endet mit der Einstellung oder einem Sanktionsverfahren", erklärt der ehemalige Weltklasse-Torhüter Thiel. Sollte Portner beispielsweise gesperrt werden, hätte er aber noch die Möglichkeit, eine weitere Instanz anzurufen. Eine endgültige Entscheidung könnte sich in diesem Fall also noch länger ziehen.

Terminstress für die HBL

Dass sich der Fall überhaupt so in die Länge zieht, hat unter anderem mit der Schiedsklage des Bergischen HC zu tun. Der sportlich abgestiegene Bundesligist protestiert gegen die Lizenzvergabe an den HSV Hamburg. Hierzu wird an diesem Freitag ein Schiedsgericht in Hannover zusammenkommen. Auch damit hat die HBL um Justiziar Thiel also derzeit noch zu tun.

ban