Nachwuchs

Omic: "Seit Jahren reden wir von diesem großen Ziel"

Österreich peilt WM-Ticket an

Omic: "Seit Jahren reden wir von diesem großen Ziel"

Ervin Omic und seine Kollegen sind am Dienstag gefordert.

Ervin Omic und seine Kollegen sind am Dienstag gefordert. GEPA pictures

Die österreichische U-19-Nationalmannschaft ist noch einen Schritt von der Qualifikation für die U-20-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr entfernt. Nach dem 3:2-Erfolg über Serbien wartet am Dienstag (17 Uhr) die Slowakei, die sich auf noch dramatischere Weise für das WM-Play-off qualifizierte als die ÖFB-Elf: LASK-Amateure-Stürmer Adam Griger schoss den Gastgeber gegen Rumänien erst in der fünften Minute der Nachspielzeit zum 1:0-Sieg und somit auf Platz drei in Gruppe A.

U 19, WM-Play-off

Aufgrund des zu erwartenden Zuschaueransturms wurde die Partie zwischen der Slowakei und Österreich kurzerhand von Senec ins EURO-Finalstadion nach Trnava verlegt. "Wir freuen uns wirklich auf dieses Spiel und darauf, in Trnava im großen Stadion zu spielen. Wir haben die große Chance, uns ein WM-Ticket zu sichern. Da ist es uns egal, ob 8.000 Zuschauer gegen uns sind, aber natürlich hoffen wir, dass auch viele österreichische Fans kommen. Es wird eine tolle Atmosphäre", maß Teamchef Martin Scherb der Entscheidung der UEFA nicht allzu viel Bedeutung bei.

Die Top-Sommertransfers der österreichischen Bundesliga

Vielmehr geht Scherb angesichts des umkämpften Erfolgs gegen Serbien von einer zweiten Luft für seine Mannschaft aus: "Ich glaube, die Spieler haben sehr viel Energie aus diesem Sieg gezogen. Jetzt hoffen wir, dass uns dieser Spirit auch nach Indonesien trägt." Der 53-Jährige hatte die Qualifikation für die Weltmeisterschaft schon vor der EM als großes Ziel ausgegeben, am Dienstag bekommt die ÖFB-Elf nun also ihr Finalspiel.

Omic glaubt nicht an Heimvorteil für die Slowakei

Wie viel der Mannschaft ein Antreten in Indonesien bedeuten würde, strich auch Kapitän Ervin Omic noch einmal hervor: "Seit Jahren reden wir von diesem großen Ziel, jetzt stehen wir kurz davor. Uns fehlt nur noch ein Spiel, ein Sieg und wir fahren im kommenden Jahr zur Weltmeisterschaft. Wir freuen uns richtig auf das Spiel."

Durch den Sieg über Serbien habe man viel Selbstvertrauen getankt, so Omic, der wie auch sein Teamchef nicht von einem entscheidenden Heimvorteil für die Slowakei ausgeht: "Uns macht das gut, uns macht das stolz, dass wir vor so vielen Fans spielen können. Das motiviert uns umso mehr."

nf