20:38 - 39. Spielminute

Foulelfmeter
Messi
verschossen
Argentinien

21:05 - 46. Spielminute

Tor 0:1
Mac Allister
Rechtsschuss
Vorbereitung Molina
Argentinien

21:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Polen)
Skoras
für Swiderski
Polen

21:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Polen)
Kaminski
für Frankowski
Polen

21:08 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (Argentinien)
Acuna
Argentinien

21:18 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Paredes
für di Maria
Argentinien

21:18 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Tagliafico
für Acuna
Argentinien

21:21 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Polen)
D. Szymanski
für Bielik
Polen

21:26 - 67. Spielminute

Tor 0:2
Alvarez
Rechtsschuss
Vorbereitung E. Fernandez
Argentinien

21:31 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Polen)
Jedrzejczyk
für Bereszynski
Polen

21:37 - 78. Spielminute

Gelbe Karte (Polen)
Krychowiak
Polen

21:37 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Pezzella
für E. Fernandez
Argentinien

21:38 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
La. Martinez
für Alvarez
Argentinien

21:42 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Almada
für Mac Allister
Argentinien

21:42 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Polen)
Piatek
für Krychowiak
Polen

POL

ARG

Weltmeisterschaft

WM 2022: Argentinien schlägt Polen und holt Gruppensieg

Schwache Polen retten sich ins Achtelfinale

Dank Mac Allister und Alvarez: Argentinien dominant zum Gruppensieg

Entscheidender Moment: Alexis Mac Allister (u.) trifft zum 1:0 für Argentinien.

Entscheidender Moment: Alexis Mac Allister (u.) trifft zum 1:0 für Argentinien. Getty Images

Argentiniens Nationaltrainer Lionel Scaloni entschied sich nach dem 2:0 gegen Mexiko gleich zu vier Änderungen in der Startelf: In der Abwehr kehrte Romero, der im Auftaktspiel gegen Saudi-Arabien (1:2) einen Schlag abbekommen hatte, für Lisandro Martinez in die Defensive neben Otamendi zurück. Zudem startete auf der Rechtsverteidiger-Position Molina für Montiel zurück. Enzo Fernandez (Torschütze gegen Mexiko) ersetzte im Mittelfeld Guido Rodriguez, im Angriff spielte ManCity-Jungstar Alvarez für Lautaro Martinez, der gegen die Mexikaner ohne Durchschlagskraft geblieben war.  

Bei Polen nahm Trainer Czeslaw Michniewicz im Vergleich zum 2:0 gegen Saudi-Arabien nur einen Wechsel vor: Statt Milik (Bank) begann Swiderski neben Lewandowski im Angriff. 

Immer wieder Szczesny - Lewandowski hängt in der Luft

Nach kurzer Abtastphase übernahm Argentinien das Kommando. Aus etwas spitzem Winkel scheiterte Messi, der Maradona mit seinem 22. Einsatz als Argentiniens WM-Rekordspieler ablöste, mit der ersten Chance an Keeper Szczesny (10.). Es war das Präludium für das, was im weiteren Verlauf der ersten Hälfte kommen würde. Denn gegen im Defensiv-Zentrum dicht gestaffelte Polen, die in der Offensive komplett harmlos blieben, wurde die Albiceleste von Minute zu Minute dominanter. 

Der 3. Spieltag in der Gruppe C

Spieler des Spiels

Julian Alvarez Sturm

1,5
mehr Infos
Spielnote

Sehr einseitig, aber vor allem durch Argentiniens Spielfreude überaus unterhaltsam und mit einer Fülle an prickelnden Tor- und Strafraumszenen.

2
mehr Infos
Tore und Karten

0:1 Mac Allister (46')

0:2 Alvarez (67')

mehr Infos
Polen
Polen

Szczesny1,5 - Cash5, Glik4,5, Kiwior5, Bereszynski5 - Zielinski5, Krychowiak4,5 , Bielik5 , Frankowski5 - Lewandowski5, Swiderski5

mehr Infos
Argentinien
Argentinien

E. Martinez3 - Molina2,5, Romero3, Otamendi3, Acuna2,5 - E. Fernandez2 , de Paul2,5, Mac Allister2 , di Maria2,5 , Messi2,5 - Alvarez1,5

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Danny Makkelie Niederlande

3,5
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Stadium 974
Zuschauer 44.089
mehr Infos

Nach einer knappen halben Stunde nahm der Druck zu, die polnische Abwehr konnte die Angriffswellen nun kaum mehr eindämmen. Die Folge waren einige gute Chancen: Cash blockte einen Alvarez-Schuss gerade noch, Sekunden später schoss Acuna knapp vorbei (jeweils 29.). Di Maria zwang Szczesny mit einem tückischen direkten Eckball zu einer Glanzparade (31.). Erneut Alvarez scheiterte in der 43. Minute am Keeper von Juventus Turin. 

Messi vergibt fragwürdigen Foulelfmeter

Und Messi? Dem Superstar bot sich in der 39. Minute die Riesenchance vom Elfmeterpunkt, nachdem er selbst bei einer Flanke von Szczesny, der abwehren wollte, leicht von dessen Hand im Gesicht getroffen worden war (37.). Erst nach VAR-Eingriff und Video-Studium entschied der niederländische Referee Danny Makkelie auf Foulelfmeter - eine zu harte Entscheidung.

Szczesny allerdings entschärfte den gut geschossenen Versuch von Messi exzellent - und sorgte damit für den aus Sicht der Polen schmeichelhaften 0:0-Halbzeitstand. 

Argentinien dominiert - Alvarez erhöht

Gleich nach Wiederbeginn allerdings gelang Argentinien nach nur 54 gespielten Sekunden die verdiente Führung. Molina gab gegen die schläfrige polnische Defensive ins Zentrum, wo Mac Allister per Direktschuss akkurat traf. Die Polen versuchten direkt zu antworten. Glik köpfte nach einer Freistoßflanke mit der bis dahin besten Chance für die Europäer nur knapp am Tor vorbei (50.). 

Wer allerdings auch danach mit stürmischen Polen gerechnet hatte, sah sich getäuscht. Vielleicht auch, weil die Bieli-Czerwoni zu diesem Zeitpunkt weiter im Achtelfinale standen, scheuten die Polen in der Offensive weiter Risiko. Argentinien hatte dagegen weiter Lust am Fußballspielen und kreierte Chance um Chance. Der agile Alvarez war es schließlich, der mit einem Schlenzer in den Winkel das 2:0 markierte (67.).

Kiwior rettet Polen ins Ziel

Polen und Mexiko, das im Parallelspiel lange 2:0 gegen Saudi-Arabien führte, rangierten zu diesem Zeitpunkt punkt- und torgleich in der Tabelle - wobei Lewandowski & Co. aufgrund der weniger erhaltenen Gelben Karten in der Fair-Play-Wertung vorne lagen und damit das Achtelfinale noch immer in den Händen hielten. Argentinien indes kam zu weiteren guten Gelegenheiten. Szczesny verhinderte gegen Messi das 0:3 (71.), auch Alvarez vergab aus guter Position (67.).

Schon in der Nachspielzeit rettete Kiwior noch vor der Torlinie gegen Tagliafico (90.+3) - und sein Team damit vor dem Turnieraus, denn es blieb beim 2:0 für Argentinien, während Mexiko am Ende nur mit 2:1 gewann, sodass Polen aufgrund der um einen Treffer besseren Tordifferenz weiterkam. 

Argentinien trifft als Gruppensieger nun im Achtelfinale auf Australien (Samstag, 20 Uhr), Polen spielt gegen Titelverteidiger Frankreich (Sonntag, 16 Uhr). 

Bilder zur Partie Polen - Argentinien