Int. Fußball

Real widerspricht Ancelotti: "Mit Stolz" bei Klub-WM 2025 dabei

Madrid veröffentlicht Statement - Trainer rudert zurück

Real widerspricht Ancelotti: "Mit Stolz" bei Klub-WM 2025 dabei

Doch nicht gegen die Klub-WM: Carlo Ancelotti.

Doch nicht gegen die Klub-WM: Carlo Ancelotti. IMAGO/PA Images

Real Madrid will nun doch an der Klub-WM 2025 teilnehmen. Nachdem Trainer Carlo Ancelotti in einem Interview in aller Deutlichkeit einen Boykott für das aufgeblähte Turnier in den USA angekündigt hatte, veröffentlichte der amtierende Champions-League-Sieger am Montagnachmittag ein kurzes Statement zur der Sache und widersprach dem Italiener - ebenfalls in aller Deutlichkeit.

"Real Madrid teilt mit, dass seine Teilnahme an der neuen Klub-Weltmeisterschaft, die von der FIFA in der nächsten Saison 2024/2025 organisiert wird, zu keinem Zeitpunkt in Frage gestellt wurde", heißt es in dem Kommuniqué. "Daher wird unser Verein wie geplant an diesem offiziellen Wettbewerb teilnehmen, dem wir mit Stolz und größter Begeisterung entgegensehen, um unsere Millionen von Fans in aller Welt erneut von einem neuen Titel träumen zu lassen."

Ancelotti: "Nichts könnte mir ferner liegen"

Bei Ancelotti war von dieser Euphorie wenig zu spüren gewesen. "Die FIFA vergisst, dass Spieler und Vereine nicht daran teilnehmen werden", hatte der seit Montag 65-Jährige der italienischen Tageszeitung Il Giornale gesagt. "Ein einzelnes Spiel von Real Madrid ist 20 Millionen Euro wert, so viel wollen sie uns aber für das gesamte Turnier geben. Auch andere Vereine werden diese Einladung ablehnen."

Modus & Teilnehmer

Auch Ancelotti selbst ruderte nun zurück. "In meinem Interview mit Il Giornale wurden meine Worte über die FIFA Klub-Weltmeisterschaft nicht so interpretiert, wie ich es beabsichtigt hatte. Nichts könnte mir ferner liegen, als die Möglichkeit abzulehnen, an einem Turnier teilzunehmen, das ich als große Chance betrachte, mit Real Madrid weiterhin um große Titel zu kämpfen", schrieb er auf X.

Wie es zur Boykott-Ankündigung kam, bleibt vorerst unklar. Real, das weiterhin an seinen Super-League-Plänen festhält und deswegen seit langem mit der UEFA streitet, scheint aber zumindest mit der FIFA nicht auch noch einen Streit anzetteln zu wollen.

Podcast
Podcast
Jetzt die fünfte Folge hören: Er macht ihn!
38:13 Minuten
alle Folgen

Die Madrilenen werden 2025 zu den Aushängeschildern des runderneuerten Wettbewerbs gehören, an dem erstmals 32 Mannschaften teilnehmen und der im Modus einer Männer-WM nach der regulären Saison ausgetragen werden soll. Aus der Bundesliga haben sich der FC Bayern und Borussia Dortmund qualifiziert. Alle Teams dürfen sich dabei auf satte Prämien freuen.

jpe

Eduardo Camavinga and Kylian Mbappe of France during the UEFA Euro 2024, European Qualifiers football match between France and Greece at Stade de France in Saint-Denis. (Photo by Ibrahim Ezzat/NurPhoto)

Camavinga überzeugt: "Ancelotti wird Mbappé richtig einzusetzen wissen"

alle Videos in der Übersicht