Bundesliga

Salzburg-Trainer Jaissle erwartet "anderes Gesicht" in Hartberg

Der Meister gastiert erneut in der Steiermark

Salzburg-Trainer Jaissle erwartet "anderes Gesicht" in Hartberg

In Graz gab es für Salzburg einiges an Gesprächsbedarf.

In Graz gab es für Salzburg einiges an Gesprächsbedarf. FC Red Bull Salzburg via Getty Images

Der FC Red Bull Salzburg reist mit dem ungewohnten Gefühl einer Niederlage zum Auswärtsspiel beim TSV Hartberg. Am vergangenen Wochenende musste sich die Mannschaft von Matthias Jaissle dem amtierenden Vizemeister Sturm Graz in der steirischen Landeshauptstadt mit 1:2 geschlagen geben, für den deutschen Übungsleiter war es seit seinem Amtsantritt im Sommer des vergangenen Jahres erst die dritte Niederlage auf nationaler Ebene.

Bundesliga - 3. Spieltag 

"Keine Frage, das Spiel bei Sturm lief sicher nicht so, wie wir uns das erhofft hatten", blickte Jaissle, der beim Gastspiel in Graz bei seiner Elf die "Grundtugenden" vermisst hatte, auf die jüngste Pleite zurück. "Aber wir haben die Partie analysiert, die Fehler klar angesprochen und werden die richtigen Lehren daraus ziehen. Die Jungs haben unter der Woche richtig gut gearbeitet und ich bin mir sicher, dass die Mannschaft in Hartberg wieder ein anderes Gesicht zeigen wird."

Lieblingsgegner Hartberg

Gegen die Oststeirer ist Salzburg in der Bundesliga noch ungeschlagen, in zehn Aufeinandertreffen gab es bislang neun Siege und ein Unentschieden. Die vergangenen sechs Meisterschaftsduelle gingen allesamt an den Serienmeister aus der Mozartstadt. Vermeintlich perfekte Voraussetzungen also, um in die Erfolgsspur zurückzukehren. Mittelfeldmann Nicolas Capaldo zeigte sich vor Hartberg dennoch gewarnt: "Wir haben zuletzt gegen Sturm Graz gesehen, was passieren kann, wenn wir nicht an unsere Grenzen gehen. Das wollen wir im kommenden Match gegen Hartberg auf jeden Fall wieder anders machen und zeigen, wie es besser geht."

Die Top-Sommertransfers der österreichischen Bundesliga

"Und wir müssen uns bewusst sein, dass der Gegner auch diesmal wieder alles in die Waagschale werfen wird, um uns zu schlagen. Darauf müssen wir gefasst sein und dagegenhalten", führte Capaldo weiter aus. Der Argentinier verpasste in den bisherigen drei Pflichtspielen noch keine einzige Spielminute und dürfte in Hartberg ebenfalls gesetzt sein - wohl auch deswegen, weil die Salzburger einige Ausfälle zu verkraften haben.

Adamu, Diarra und Koita fraglich

Lucas Gourna-Douath (Knöchel), Justin Omoregie (Oberschenkel), Kamil Piatkowski (Oberschenkel) und Samson Tijani (Schien- und Wadenbein) fallen definitiv aus, hinter den Einsätzen von Junior Adamu (Sprunggelenk), Youba Diarra (Schienbein) und Sekou Koita (Sprunggelenk) stehen noch Fragezeichen. 

Die Favoritenrolle ist naturgemäß dennoch klar verteilt, wenngleich Jaissle auch in der Liga nichts von vermeintlich leichten Aufgaben wissen will: "Ich habe immer gesagt, dass die Titelverteidigung kein Selbstläufer wird, weil sich andere Teams eben auch sehr gut entwickeln. Wir verfallen nach einer Niederlage aber sicher nicht in Panik oder werden aktionistisch, sondern arbeiten wie gewohnt weiter."

nf

Julian Nagelsmann

Nagelsmann: "Wir nennen ihn Mats"

alle Videos in der Übersicht