NFL-Play-offs
NFL-Play-offs Spielbericht
NFL-Play-offs

NFL, Play-offs: San Francisco 49ers buchen Championship Game

NFL-Play-offs, Divisional Round

Starke Defense liefert gegen Dallas: 49ers buchen NFC Championship Game

Schier unüberwindbar: Die Defense der San Francisco 49ers feiert eine von zwei Interceptions.

Schier unüberwindbar: Die Defense der San Francisco 49ers feiert eine von zwei Interceptions. Icon Sportswire via Getty Images

Schon vor dem Kick-off erhielt die Stimmung in Santa Clara einen 90er-Jahre-Vibe. Bereits beim Aufwärmen bekamen sich Spieler und Trainer beider Franchises, die sich in der Vergangenheit einige legendäre Play-off-Duelle geliefert hatten, verbal in die Haare. Der Boden schien bereitet für ein weiteres giftiges Duell zwischen zwei der großen Teams des NFL-Kosmos.

Die beiden Quarterbacks, denen vorab nach den zuletzt starken Auftritten die Schlagzeilen gehört hatten, hatten zunächst aber mit den hervorragenden Defensivreihen des Gegners zu kämpfen: San Franciscos Rookie Brock Purdy zeigte, dass er eine so gute Defense wie die der Cowboys um Linebacker Micah Parsons in seiner noch kurzen NFL-Karriere noch nicht gesehen hatte. Und Dallas-Spielmacher Dak Prescott zeigte, dass er ein potenziell sehr guter, aber auch unbeständiger Quarterback ist.

#42: NFL Preview - Alles oder Nichts! Wer schafft es in den Super Bowl?
26. Januar 202301:09:31 Stunden

#42: NFL Preview - Alles oder Nichts! Wer schafft es in den Super Bowl?

Jetzt geht es um die Wurst. Der Einzug in den Super Bowl ist zum Greifen nah - wer packt zu? Kucze, Shuan, Detti und André führen euch durch die Championship Games der NFL. Jalen Hurts gegen Brock Purdy in der NFC. Im College trafen die beiden bereits 2019 aufeinander. Wer hat diesmal die Nase vorn? Eagles oder 49ers? Und sind die Bengals nach 10 Siegen in Folge und als Angstgegner der Chiefs nun plötzlich Favorit in der AFC? Was sind die Schlüssel zum Sieg für die 4 verbleibenden Teams? Die Jungs sagen es euch. Hört rein! Die nächste Folge „Icing the kicker” gibt es am kommenden Donnerstag. Foto Credit: IMAGO / ZUMA Wire

weitere Podcasts

Der 29-jährige Prescott, der in der Vorwoche noch ein herausragendes Spiel gegen die Tampa Bay Buccaneers abgeliefert hatte, leistete sich - wie bereits so oft in der Regular Season - eine üble Interception zu Niners-Cornerback Deommodore Lenoir und sorgte so für eine exzellente Field Position für die Kalifornier, die diese allerdings "nur" in ein Field Goal umwandeln konnten. Allerdings zeigte sich Prescott von seinem Fehler unbeeindruckt und brachte sein Team schon mit dem nächsten Drive durch einen Touchdown-Pass auf Tight End Dalton Schultz in Führung.

Im Anschluss an den Touchdown setzte sich allerdings das unfassbare Trauma das Brett Maher fort: Der Cowboys-Kicker, der zuletzt gegen Tampa Bay mit vier verschossenen Extrapunkten einen skurrilen Negativrekord aufgestellt hatte, trat zum obligatorischen Schuss an - der geblockt wurde. So reichte den 49ers im Gegenzug ein weiteres Field Goal, um das Spiel mit 6:6 auszugleichen.

Prescotts zweite Interception - Pollard muss verletzt raus

Und Maher sollte nicht der einzige Cowboy bleiben, der patzte: Bei einem eigentlich vielversprechenden Dallas-Drive fing Niners-Linebacker Fred Warner einen Prescott-Pass ab und verhinderte damit, dass Dallas mit einer Führung in die Pause ging. Stattdessen nutzte San Francisco die wenige verbleibende Zeit, um noch einmal in Field Goal Range zu kommen. Kicker Robbie Gould zeigte sich sicherer als Maher und verwandelte seinen dritten Versuch zum 9:6-Halbzeitstand.

Und die Nachrichten wurden nicht besser für Dallas: Der zuletzt glänzend aufgelegte Running Back Tony Pollard hatte sich kurz vor der Halbzeit verletzt und konnte nicht mehr weiterspielen, den Cowboys fehlte somit ein wichtiges explosives Element. Umso wichtiger für die mental angeschlagenen Texaner, dass nun auch San Francisco ein kostspieliger Fehler unterlief: Ray-Ray McCloud verlor den Ball beim Punt Return, Dallas nutzte das Fumble für einen Field-Goal-Versuch, den Maher tatsächlich zum 9:9-Ausgleich verwandelte.

Die Divisional Round im Überblick

Dominante Komponente der unglaublichen engen Partie blieben die beiden Defensivreihen. Zwar zeigten Prescott und Purdy vereinzelte Highlight-Würfe, taten sich gegen konstanten Pass Rush und sehr gute Coverage aber weiter schwer. Schließlich war es die Cowboys-Abwehr, die entscheidend nachließ: Cornerback Trevon Diggs glitt eine mögliche Interception von Purdy - und damit ein potenzieller Gamechanger - durch die Hände, zwei kurz aufeinanderfolgende Strafen brachten San Francisco in Position. Running Back Christian McCaffrey schaffte mit dem ersten Spielzug des vierten Viertels aus drei Yards den ersten Touchdown der 49ers zum 16:9.

Da sowohl Dallas als auch San Francisco mit den folgenden Drives jeweils ein Field Goal gelang (19:12), kam es zum vermeintlichen Showdown für Prescott: Mit noch gut drei Minuten auf der Uhr musste ihm gegen die beste Defense der gesamten NFL einen Touchdown gelingen. Das gelang ihm aber nicht einmal ansatzweise.

Weil Niners-Running-Back Elijah Mitchell im Gegenzug aber beim eigentlich schon vorentscheidenden Spielzug Out of Bounds lief und die Uhr anhielt, bekam Dallas noch eine Mini-Chance. Für stolze 94 Yards hatte Prescott gerade mal 45 Sekunden Zeit - eine Aufgabe, die sich als genauso unmöglich erwies, wie sie sich anhörte. Wie in der Wild-Card-Runde 2022 kam der Sieger des traditionsreichen Duells aus Kalifornien.

Die 49ers reisen damit in der kommenden Woche zum Conference Championship nach Philadelphia und treten bei den topgesetzten Eagles an, die in der Nacht zum Sonntag die New York Giants deutlich in die Schranken gewiesen hatten. Die beiden Teams ermitteln dann einen von zwei Super-Bowl-Teilnehmern. Im zweiten Championship Game stehen sich die Cincinnati Bengals (27:10 gegen die Buffalo Bills) und die Kansas City Chiefs (27:20 gegen die Jacksonville Jaguars) gegenüber.

mib

Der Super Bowl: Teure Klunker und verrückte Zahlenspiele