Int. Fußball

Kamerun: Sportministerium ernennt Nationaltrainer kurios

Belgier Brys folgt auf Ex-Kölner Song

Sportministerium ernennt neuen Kamerun-Trainer - Verband irritiert

Marc Brys trainiert ab sofort die Nationalmannschaft Kameruns.

Marc Brys trainiert ab sofort die Nationalmannschaft Kameruns. Getty Images

In Kamerun hat am Mittwoch eine nicht gerade unwichtige und daher in der Entstehung umso kuriosere Meldung die Runde gemacht: Marc Brys (61) ist ab sofort für die Nationalmannschaft der "Unzähmbaren Löwen" zuständig. Umso interessanter ist, wie es dazu kam.

Die Ernennung des Belgiers zum Nationalcoach wurde in den Fernsehnachrichten bekanntgegeben - und zwar vom Sportministerium des Landes. Der kamerunische Fußballverband "Fecafoot" reagierte daraufhin irritiert und will von der Entscheidung nichts gewusst haben.

Nach TV-Nachricht: "Großes Erstaunen" beim Verband

In einer öffentlichen Stellungnahme äußerte der Verband nach der Verkündung der Amtsübernahme von Brys "großes Erstaunen" über das Vorgehen. Vorherige Absprachen über die Besetzung des Postens hatte es offenbar nicht gegeben.

Brys, der bisher kaum Afrika-Erfahrung hat - er war bis dato nur in Belgien für K. Sint-Truidense VV und OH Leuven als Trainer tätig - , soll die Mannschaft nun zur WM 2026 führen. Der Belgier folgt in Kamerun auf den ehemaligen Kölner Profi Rigobert Song, dessen Vertrag im Februar ausgelaufen war.

Brys soll nicht nur zur WM 2026 führen

Der 47-jährige Ex-Profi Song (16 Bundesliga-Einsätze) hatte mit seinem Heimatland beim Afrika-Cup enttäuscht, schon im Achtelfinale gegen Nigeria schied Kamerun nach einem 0:2 aus - dabei war mindestens das Halbfinale das Ziel. Generell feierten die Kameruner in der zweijährigen Amtszeit Songs lediglich sechs Siege in 23 Partien (neun Niederlagen, acht Remis). Dies soll sich ab sofort unter Brys ändern.

mje

Finals beim Afrika-Cup seit 2000: Immer wieder Elfmeterschießen