Formel 1

Formel 1: Suzukas Kultstatus - Schlägt Verstappen zurück?

Fragen und Antworten zum Großen Preis von Japan

Suzukas Kultstatus - Schlägt Verstappen zurück?

Das Riesenrad ist das Wahrzeichen des Kurses in Suzuka.

Das Riesenrad ist das Wahrzeichen des Kurses in Suzuka. IMAGO/HochZwei

Die Formel 1 gastiert in Japan. Der Suzuka International Racing Course genießt unter den Fahrern absoluten Kultstatus, für viele Piloten ist es die Lieblingsstrecke.

Warum findet das Japan-Rennen schon im April statt?

Erstmals wird in Suzuka nun im April gefahren, sonst stand das Rennen immer erst sehr spät im Jahr auf dem Programm, schon oft wurde hier deshalb der WM-Titel vergeben. Um den Reisekalender für die Teams angesichts der Rekord-WM in diesem Jahr zu optimieren und im Sinne der Nachhaltigkeit wurde der Große Preis aber vorverlegt.

Gibt es wieder einen Überraschungssieger?

Zuletzt in Australien gewann ja ausnahmsweise mal nicht Max Verstappen, stattdessen triumphierte Carlos Sainz - nur zwei Wochen nach einer Blinddarm-Operation. Aber der Spanier profitierte auch davon, dass der Red Bull von Verstappen streikte. Der Niederländer wird deshalb umso motivierter sein, die Vormachtstellung wieder herzustellen. Verstappen gewann schon 2022 und 2023 in Suzuka, Rekordsieger ist Michael Schumacher mit sechs Triumphen.

Worüber wird im Fahrerlager gesprochen?

Natürlich über die Zukunft von Verstappen. Seit der Affäre um Teamchef Christian Horner gilt der Verbleib des Weltmeisters bei Red Bull wegen einer Ausstiegsklausel trotz eines Vertrages bis 2028 als nicht sicher, bei Mercedes steht Verstappen als Nachfolger für Lewis Hamilton (ab 2025 bei Ferrari) ganz oben auf der Liste. Auch Aston Martin soll Interesse haben. Verstappen ist ohne Frage das wichtigste Puzzleteil auf dem Fahrermarkt, von seiner Entscheidung hängt auch die Zukunft von anderen Fahrern ab.

Warum ist das Rennen für Charles Leclerc ein ganz besonderes?

Vor knapp zehn Jahren verunglückte Leclercs guter Freund und Patenonkel Jules Bianchi beim Großen Preis von Japan schwer, 285 Tage später erlag der Franzose seinen Verletzungen. Bianchi wurde 25 Jahre alt, sein Tod war der schwärzeste Moment der jüngeren Formel-1-Geschichte. "Er war immer für mich da", sagt Ferrari-Star Leclerc über Bianchi.

Sichere dir jetzt das neue Motorsport-Sonderheft des kicker mit allen wichtigen Informationen zur Formel-1-Saison - Piloten und Teams im Check, alle Rennstrecken und Termine, interessante Porträts, Interviews und Background-Storys. Dazu natürlich die beliebte Stecktabelle und das Wichtigste über DTM, Formel E, MotoGP, Rallye-WM und Le Mans - jetzt bestellen!

mas, SID

Neue Farben, neue Designs: Die Formel-1-Boliden der Saison 2024