Rad

Tour-Sieger Pogacar gewinnt Strade Bianche nach Soloritt

Massensturz überschattet Rennen in der Toskana

Tour-Sieger Pogacar gewinnt Strade Bianche nach Soloritt

Allein auf weiter Flur: Tadej Pogacar bezwang auch die "weißen Straßen" der Toskana.

Allein auf weiter Flur: Tadej Pogacar bezwang auch die "weißen Straßen" der Toskana. IMAGO/Sirotti

Der 23 Jahre alte Slowene erreichte am Samstag nach 184 Kilometern als Solist nach einer rund 50 Kilometer langen Flucht das Ziel in Siena. Für Pogacar war es der erste Sieg bei dem Rennen, das auch über Schotterstraßen führt. Damit unterstrich der zweimalige Tour-Sieger nach dem jüngsten Gewinn der UAE-Tour seine starke Frühform.

Zweiter am Samstag wurde mit 37 Sekunden Rückstand der 41 Jahre alte frühere Weltmeister Alejandro Valverde aus Spanien. Rang drei belegte dahinter der Däne Kasper Asgreen.

Während des Rennens in der Toskana gab es etwa zur Hälfte einen Massensturz, in den auch Weltmeister Julian Alaphilippe verwickelt war. Der Franzose konnte im Gegensatz zu anderen Fahrern das Rennen fortsetzen.

Deutsche Fahrer hatten mit dem Rennausgang nichts zu tun. Ben Zwiehoff (Bora-hansgrohe) landete als Bester mit mehr als acht Minuten Rückstand auf dem 43. Rang. Zwiehoffs Teamkollege Lennard Kämna (Wedel), der Anfang Februar nach einer fast neunmonatigen Rennpause sein Comeback gegeben hatte, fehlte wegen eines Magen-Darm-Infekts.

dpa/sid/jer

Nicht nur Peking und Katar: Das bringt das Sportjahr 2022