Int. Fußball

Asien-Cup 2024: Datum, Modus, Gruppen & Übertragung

Katar als Titelverteidiger und Gastgeber

TV, Neuling und viel Bundesliga: Fragen und Antworten zum Asien-Cup 2024

Japan ist wieder einer der Titelfavoriten beim Asien-Cup 2024.

Japan ist wieder einer der Titelfavoriten beim Asien-Cup 2024. Getty Images

Was ist der Asien-Cup?

Der Asien-Cup ist die Asien-Meisterschaft im Fußball. Ähnlich der Europameisterschaft auf dem europäischen Kontinent wird alle vier Jahre die beste Mannschaft des asiatischen Kontinents gesucht.

Wo und wann findet der Asien-Cup statt?

2024 wird der Asien-Cup am 12. Januar um 17 Uhr zwischen Katar, Gewinner 2019, und dem Libanon eröffnet. Das Finale findet vier Wochen später am 10. Februar (16 Uhr) statt. Die 18. Ausgabe des Turniers sollte ursprünglich im Sommer 2023 in China ausgetragen werden, aufgrund der Corona-Pandemie gab das Land die Austragung aber an Katar weiter, das nach 1988 und 2011 zum dritten Mal Gastgeber sein wird.

Wie ist der Modus beim Asien-Cup?

Wie schon 2019 werden auch 2024 insgesamt 24 Teams am Turnier teilnehmen. Die Gruppenphase findet mit sechs Gruppen à vier Mannschaften statt, im Anschluss kommen jeweils die beiden erstplatzierten Teams pro Gruppe sowie vier der sechs besten Drittplatzierten ins Achtelfinale. Die vier besten Gruppendritten spielen im Achtelfinale gegen die Ersten der Gruppen A-D. Der Gruppenerste der Gruppe E spielt gegen den Gruppenzweiten der Gruppe D und der Gruppenerste der Gruppe F gegen den Gruppenzweiten der Gruppe E. Die Gruppenzweiten der Gruppen A und C sowie B und F spielen jeweils gegeneinander. Insgesamt gibt es in Katar 51 Partien - wie schon 2019 wird es kein Spiel um Platz drei geben.

Die Gruppeneinteilung

Wie ist die Gruppeneinteilung?

Die Auslosung hat folgende Gruppen ergeben:
Gruppe A: China, Katar, Libanon, Tadschikistan
Gruppe B: Australien, Indien, Syrien, Usbekistan
Gruppe C: Hongkong, Iran, Palästina, Vereinigte Arabische Emirate
Gruppe D: Indonesien, Irak, Japan, Vietnam
Gruppe E: Bahrain, Jordanien, Malaysia, Südkorea
Gruppe F: Kirgistan, Oman, Saudi-Arabien, Thailand

Welche Besonderheiten gibt es beim Asien-Cup 2024?

Die größte Besonderheit ist sicherlich die Verschiebung aus China nach Katar und damit zum aktuellen Titelverteidiger. Das Austragungsland der WM 2022 konnte 2019 erstmals die Asienmeisterschaft feiern. Rekordtitelträger ist Japan mit vier Siegen. Hier geht's zur Übersicht über alle Gewinner seit 1956.

Besonders ist sicherlich auch die erstmalige Teilnahme von Tadschikistan. Der zentralasiatische Staat trat erst 1994 in die FIFA ein und konnte sich noch nie für eine Welt- oder Asienmeisterschaft qualifizieren. Nun setzte sich Tadischikistan in der Gruppenphase der Quali gegen Kirgistan, Singapur und Myanmar als Gruppensieger durch.

Wer überträgt den Asien-Cup?

Das Streaming-Portal "Sportdigital Fußball" überträgt die Kontinental-Meisterschaft exklusiv und zeigt auf seiner Plattform alle Partien. Der Streaming-Anbieter ist auch über die Plattform DAZN empfangbar.

Welche Bundesliga-Spieler könnten ihren Vereinen fehlen?

Die Bundesliga startet nach der Winterpause wie der Asien-Cup am 12. Januar mit dem 17. Spieltag. Sollte ein Spieler bis ins Finale kommen, droht er, bis einschließlich dem 21. Spieltag, also insgesamt fünf Partien, auszufallen. Gerade in Japans Aufgebot könnten dabei einige Akteure aus der Bundesliga auftauchen, unter anderem Ritsu Doan (Freiburg), Ko Itakura (Gladbach), Takuma Asano (Bochum), Masaya Okugawa (Augsburg), Hiroki Ito und Genki Haraguchi (beide Stuttgart).

Den VfB könnte es sogar noch ein weiteres Mal erwischen, sollte Südkoreas Trainer Jürgen Klinsmann Woo-Yeong Jeong berufen. Auch der Mainzer Jae-Sung Lee sowie Bayern-Star Min-Jae Kim werden aller Voraussicht nach zu Klinsmanns Aufgebot gehören.

dos