17:17 - 17. Spielminute

Tor 0:1
Okafor
Linksschuss
Vorbereitung Sucic
Salzburg

17:41 - 42. Spielminute

Tor 0:2
Adamu
Rechtsschuss
Salzburg

18:23 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Salzburg)
S. Koita
für Okafor
Salzburg

18:27 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsberg)
Kerschbaumer
für Taferner
Wolfsberg

18:27 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsberg)
Röcher
für Baribo
Wolfsberg

18:31 - 75. Spielminute

Tor 1:2
Malone
Linksschuss
Vorbereitung Röcher
Wolfsberg

18:39 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsberg)
Ballo
für Novak
Wolfsberg

18:41 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Salzburg)
Simic
für Sesko
Salzburg

18:45 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsberg)
Gugganig
für Omic
Wolfsberg

WOL

RBS

Admiral - Bundesliga

Salzburg feiert glanzlosen Sieg beim WAC

Tabellenführer lässt nichts anbrennen

Salzburg feiert glanzlosen Sieg beim WAC

Die Salzburger nahmen die drei Punkte aus Wolfsberg mit.

Die Salzburger nahmen die drei Punkte aus Wolfsberg mit. FC Red Bull Salzburg via Getty Images

Red Bull Salzburg hat seine Vormachtstellung in der Bundesliga untermauert und den Wolfsberger AC noch tiefer in die Krise geschickt. Drei Tage nach dem Aus in der Champions League setzte sich der Serienmeister am Samstag mit 2:1 (2:0) in Wolfsberg durch. Damit baute die Truppe von Matthias Jaissle die Tabellenführung nach 15 Runden vorerst auf fünf Punkte aus, Verfolger Sturm ist am Sonntag noch in Altach zu Gast. Für den WAC war es die fünfte Niederlage in Serie.

Bundesliga - 15. spieltag

Okafor (17.) und Adamu (42.) brachten die Salzburger mit ihrem jeweils siebenten Saisontor auf die Siegerstraße. Malone (75.) sorgte für eine spannende Schlussphase in der Lavanttal-Arena. Damit bleibt die Mannschaft von Trainer Robin Dutt trotz einer tapferen Vorstellung im Tabellenkeller, die angepeilte Meistergruppe rückt bei sieben ausbleibenden Spielen weiter in die Ferne. WAC-Präsident Dietmar Riegler hatte Dutt vor dem Spiel sein Vertrauen ausgesprochen.

Dutt, dessen Team in den vergangenen 25 Ligaspielen immer mindestens ein Gegentor kassierte, verzichtete nach dem 1:4 beim LASK zunächst auf die beiden Routiniers Leitgeb und Kerschbaumer. "Ab und zu braucht es sinngemäß den Tritt in den Allerwertesten. Bei dem einen oder anderen Spieler sind wir kurz davor", hatte der Coach vor dem Anpfiff bei "Sky" erklärt. Jaissle wechselte seine Startelf im Vergleich zum 0:4 bei der AC Milan am Mittwoch auf zwei Positionen. Solet musste genauso wie Gourna-Douath angeschlagen pausieren. In der Innenverteidigung rückte Bernardo in die Mannschaft, außerdem durfte Sesko wieder von Beginn an stürmen.

Sucic und Okafor zum Zunge schnalzen

Es dauerte 80 Sekunden bis zur ersten Großchance der Salzburger. Nach einem Seiwald-Corner landete der Volleyschuss von Bernardo aus fünf Metern an der Latte, den Abpraller köpfelte erneut der Brasilianer ans Aluminium. Der WAC zeigte sich aber nicht schockiert und hielt in der ersten Viertelstunde gut mit den Gästen mit. Doch dann zeigte sich erneut die Qualität der Jaissle-Elf: Mit einem traumhaften Außenristpass hebelte Sucic die ganze WAC-Abwehr aus, Okafor vollendete nach traumhafter Ballannahme unhaltbar ins kurze Kreuzeck.

Für den WAC sorgte der quirlige Veratschnig immer wieder für Gefahr in der Salzburger Defensive, Großchancen konnten sich die Kärntner aber zunächst keine erspielen. Während einer kleinen Druckphase des WAC schlug der Meister kurz vor der Pause erneut zu. Nach einem schnellen Konter über Kjaergaard traf Sesko die Stange, den Abpraller von Adamu konnte Schifferl nicht mehr von der Linie kratzen. Zuvor hatte ein Abseitstor von Sesko (37.) zurecht nicht gezählt.

Moukoko holt sich den Rekord! Die Jüngsten mit zehn Bundesliga-Toren

Nach dem Seitenwechsel zeigte der WAC eine engagierte Vorstellung. Boakye zwang RB-Goalie Köhn zu einer Parade (56.), ein Kopfball von Baribo (63.) fiel zu schwach aus. Auf der Gegenseite kamen unterdessen Sesko (57., 70.) und Bernardo (58.) zu guten Chancen. WAC-Tormann Bonmann hielt sein Team zudem gegen Koita im Spiel (74.). Seine Offensive dankte es ihm, Joker Röcher bediente Malone mit einem traumhaften Lupfer, der Stürmer verkürzte eiskalt mit seinem vierten Saisontor.

Kurz darauf nahm Schiedsrichter Julian Weinberger einen Handelfmeterpfiff gegen Salzburg nach VAR-Intervention zurück. In der Schlussphase ließen die Salzburger wenig zu, einzig ein Schuss von Kerschbaumer flog knapp über die Latte (88.).

apa